Deutschland | Schweine | Preise

Schweineschlachtungen weiter unter Vorjahr

11.11.2020 (AMI) – Abgesehen vom 1. Quartal des laufenden Jahres lag die Zahl der bundesweit geschlachteten Schweine 2020 fast durchweg unter den Werten des Vorjahres. Bis einschließlich September wurden nach aktuellen Daten rund 2,6 % weniger Schweine der Schlachtung zugeführt.

Im September haben sich die Schlachtungen dem Vorjahreswert zwar wieder etwas angenähert, allerdings hatte der Monat auch einen Schlachttag mehr als noch 2019. Als Gründe für diese Entwicklung werden einerseits die reduzierten Schweinebestände, in erster Linie aber auch die Corona-Pandemie genannt. Seit Mai gibt es immer wieder Corona-Fälle auf Schlachthöfen, die zu Reduzierungen und teilweise auch zu temporären Schließungen führen. Insbesondere im dritten Quartal sorgten die fehlenden Schlachtkapazitäten entsprechend auch für einen deutlichen Überhang an Schlachtschweinen. Die Tiere wurden immer schwerer, weshalb die insgesamt erzeugte Fleischmenge mit 1,6 % auch weniger stark zurückging als die Schlachtungen.

Rückgang bei Tieren ausländischer Herkunft

Im Zuge der fehlenden Schlachtkapazitäten sowie des Exportstopps durch die Afrikanische Schweinepest reagierten viele Mäster und Schlachtunternehmen zudem mit einem Rückgang der Importe. So wurden deutlich weniger Ferkel eingeführt, was sich allerdings erst in den kommenden Wochen und Monaten bemerkbar machen wird. Bereits jetzt ist allerdings zu erkennen, dass deutlich weniger Schlachtschweine ausländischer Herkunft an den Haken kamen. Im 3. Quartal 2020 ging die Zahl der entsprechenden Schlachtungen um insgesamt 49 % zurück. Dies macht sich gerade auch in den entsprechenden Lieferländern, wie etwa Belgien, Dänemark und den Niederlanden bemerkbar, wo die Entwicklungen in Deutschland für Druck auf den heimischen Märkten sorgen.

Importe dürften auch 2021 weiter sinken

Für das Jahr 2020 gehen aktuelle Schätzungen von Lebendimporten nach Deutschland in einer Größenordnung von 13 Mio. Tieren aus. Gut 80 % entfallen dabei auf Ferkel. Deutliche Rückgänge sind aber in erster Linie bei den Schlachtschweinen zu verzeichnen. Aufgrund der reduzierten Schlachtkapazitäten dürften im laufenden Jahr rund ein Drittel weniger Schlachtschweine eingeführt worden sein. 2021 dürfte sich diese Entwicklung weiter verstärken. Aktuell wird nur noch von einem Importbedarf von gut 1 Mio. Schlachtschweinen und rund 10 Mio. Ferkeln ausgegangen. Somit würden die Gesamteinfuhren im kommenden Jahr noch einmal um 13 % sinken, ein ähnlicher Rückgang wie bereits 2020. Während dies in Deutschland zu einer Entspannung der Situation und im Jahresverlauf eventuell sogar zu Engpässen führen dürfte, ist für die Lieferanten von anhaltend schwierigen Geschäften auszugehen.

Wollen Sie mehr zum Schlachtschweinemarkt wissen? Dann besuchen Sie am 13. November 2020 unser Web-Seminar „Corona und die ASP – Schlachtschweinemarkt unter Druck“. Neben den aktuellen Entwicklungen am Schlachtschweinemarkt erhalten Sie alle wichtigen Daten und Fakten, um rechtzeitig die erforderlichen Weichen für Ihre tägliche Arbeit zu stellen. Die begrenzte Teilnehmerzahl lässt genügend Raum für intensive Diskussionen – melden Sie sich noch heute an.


Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Preise für Bio-Milch mit Plus

11.05.2021 (AMI) – Getragen von hohen Absatzzahlen und einer moderat wachsenden Anlieferung, haben die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch im März leicht zugelegt. Der Abstand zum konventionellen Rohstoff hat sich dabei leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr