Deutschland | Kernobst | Lagerbestand

Weniger Äpfel in Deutschland – Lagervorräte stimmen optimistisch

25.11.2020 (AMI) – Der deutsche Apfelmarkt geht mit Optimismus in den weiteren Saisonverlauf. Es gibt kaum Druck am Markt, selbst im erfahrungsgemäß schwierigen Herbstmarkt haben die Preise nur wenig nachgegeben. Dazu fallen die Lagervorräte etwas kleiner aus als im Vorjahr.

Bei den deutschen Erzeugerorganisationen lagern Anfang November rund 365.000 t Äpfel, 4 % weniger als im Vorjahr. Während sich die Mengen in Norddeutschland leicht über dem Vorjahr bewegen, hat in den neuen Bundesländern erneut der Frost zugeschlagen. Statt 70.000 t lagern hier wie im frostgeschädigten Vorjahr nur gut 45.000 t. Starke Ausfälle gibt es auch im west- und süddeutschen Raum.

Starke Lücken bei der Jonagold-Gruppe

Betrachtet man die Mengen bei Elstar, Braeburn und Gala, so ist für die kommenden Monate eine ausreichende Warenverfügbarkeit gegeben. Enger wird die Marktversorgung im letzten Saisondrittel. Den Meldungen nach lagern bei der Jonagold-Gruppe nur 97.000 t, das schon schwache Quantum im Vorjahr wird um mehr als 20.000 t unterschritten. Auch bei Boskoop fehlen bei den deutschen Erzeugerorganisationen 50 % der Vorjahresmenge. Die etwas kleinere Menge bei Braeburn ist etwas überraschend, da die Produzenten überwiegend von einem guten bis sehr guten Behang berichtet haben.

Stabile Preise

Durch eine angebotsgerechte Absatzlage besteht bei Äpfeln weiterhin kein Anlass für Preiskorrekturen. Man erreicht zwar nicht die Spitzenmengen aus dem Vorjahr, ist aber überrascht, dass die vor der Saison vielfach zitierte hohe Eigenversorgung der Konsumenten aus den Hausgärten weniger marktwirksam ist. Marktbeeinflussend sind auch die für Mitte November viel zu hohen Temperaturen. Das schlägt sich im bislang enttäuschend verlaufenden Absatz für Zitrusfrüchte nieder. Der Absatz für Äpfel dagegen wird dadurch indirekt gepusht.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr