Deutschland | Kernobst | Lagerbestand

Weniger Äpfel in Deutschland – Lagervorräte stimmen optimistisch

25.11.2020 (AMI) – Der deutsche Apfelmarkt geht mit Optimismus in den weiteren Saisonverlauf. Es gibt kaum Druck am Markt, selbst im erfahrungsgemäß schwierigen Herbstmarkt haben die Preise nur wenig nachgegeben. Dazu fallen die Lagervorräte etwas kleiner aus als im Vorjahr.

Bei den deutschen Erzeugerorganisationen lagern Anfang November rund 365.000 t Äpfel, 4 % weniger als im Vorjahr. Während sich die Mengen in Norddeutschland leicht über dem Vorjahr bewegen, hat in den neuen Bundesländern erneut der Frost zugeschlagen. Statt 70.000 t lagern hier wie im frostgeschädigten Vorjahr nur gut 45.000 t. Starke Ausfälle gibt es auch im west- und süddeutschen Raum.

Starke Lücken bei der Jonagold-Gruppe

Betrachtet man die Mengen bei Elstar, Braeburn und Gala, so ist für die kommenden Monate eine ausreichende Warenverfügbarkeit gegeben. Enger wird die Marktversorgung im letzten Saisondrittel. Den Meldungen nach lagern bei der Jonagold-Gruppe nur 97.000 t, das schon schwache Quantum im Vorjahr wird um mehr als 20.000 t unterschritten. Auch bei Boskoop fehlen bei den deutschen Erzeugerorganisationen 50 % der Vorjahresmenge. Die etwas kleinere Menge bei Braeburn ist etwas überraschend, da die Produzenten überwiegend von einem guten bis sehr guten Behang berichtet haben.

Stabile Preise

Durch eine angebotsgerechte Absatzlage besteht bei Äpfeln weiterhin kein Anlass für Preiskorrekturen. Man erreicht zwar nicht die Spitzenmengen aus dem Vorjahr, ist aber überrascht, dass die vor der Saison vielfach zitierte hohe Eigenversorgung der Konsumenten aus den Hausgärten weniger marktwirksam ist. Marktbeeinflussend sind auch die für Mitte November viel zu hohen Temperaturen. Das schlägt sich im bislang enttäuschend verlaufenden Absatz für Zitrusfrüchte nieder. Der Absatz für Äpfel dagegen wird dadurch indirekt gepusht.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Agrarwirtschaft | Außenhandel

Das Vereinigte Königreich importiert vor allem Gemüse aus der EU

18.01.2021 (AMI) – Seit dem 1. Januar ist es amtlich: Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Mitglied der EU. Gerade noch rechtzeitig kurz vor dem Jahreswechsel wurde ein Partnerschaftsvertrag unterschrieben, der im Kern auf einem Freihandelsabkommen beruht. Damit wurden zumindest Zölle beim Handel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln verhindert. Dennoch häufen sich zu Jahresbeginn Nachrichten von fehlenden Unterlagen, schleppender Grenzabfertigung und leeren Supermarktregalen. Wie stark ist eigentlich die Abhängigkeit des Vereinigten Königreichs von Importen aus der EU?   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittel sind 2020 teurer geworden

14.01.2021 (AMI) – Das Corona-Virus, die Mehrwertsteuersenkung und der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest – das Jahr 2020 war geprägt von einigen extremen Situationen. Und dies spiegelt sich in den Lebensmittelpreisen wider.   Mehr

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Überhänge sorgen für stabile Bestände an Schlachtschweinen

14.01.2021 (AMI) – Die Schweinebestände in Deutschland sind in den vergangenen Jahren fortlaufend gesunken. Bei der diesjährigen Viehbestandserhebung Anfang November wurde dagegen eine nahezu unveränderte Zahl an Schlachtschweinen erfasst.   Mehr