Europa | Kartoffeln | Markttrends

Chartsammlung zur Analyse des Kartoffelmarktes

17.12.2020 (AMI) – Die Vermarktung der Kartoffelernte 2020/21 bleibt für viele Marktteilnehmer eine Herausforderung. Dabei ist längst nicht alles Corona. Für viele Segmente gäbe es auch ohne einen Überschuss oder Nachfragemangel. Marktcharts mit Fakten und Trends zum EU-Kartoffelmarkt klären auf.

In 28 europäischen Staaten wurden dieses Jahr rund 4 Mio. t mehr Kartoffeln als im Vorjahr geerntet. Mit unterschiedlicher Marktbedeutung sind die Zuwächse nicht nur regional sondern auch bezogen auf den Verwendungssektor sehr ungleich verteilt. So wären das Stärkesegment und Polen besonders hervorzuheben.

Seit Beginn von Maßnahmen zur Einschränkung der Pandemie ist der Verbrauch von Speisekartoffeln gestiegen. In welchem Umfang zeigen die Daten des GfK Haushaltspanels. Deren Auswertung macht deutlich, dass die noch erfolgreiche Frühkartoffelsaison 2020 in großem Maße davon abhing. Auch ist zu erkennen, dass sich der Einkaufsverhalten der Verbraucher verändert hat. Das könnte zumindest in Teilen nachhaltig sein. Die Marktforscher sprechen von einem One-Stop-Shopping, von dem nicht alle Verkaufsstätten für Kartoffeln gleichermaßen profitieren.

Besonders gebeutelt sind diese Saison alle Hersteller von Kartoffelprodukten, die in der Hauptsache für den HoReCa Bereich im Inland aber auch für den EU- und Weltmarkt bestimmt sind. Nur vereinzelt und mit unterschiedlichen Anteilen lassen sich Ausfälle durch den Verkauf direkt an den Verbraucher ausgleichen. Recht stark sind die Hersteller von Pommes frites betroffen. Wie stark, zeigen bereits Daten aus den vergangenen Monaten. Es gibt aber auch Produzenten, die von verändertem Konsumverhalten, Home-Office usw. profitieren.

Besser als Worte zeigen Charts zu den unterschiedlichen Aspekten von Kartoffelangebot und -nachfrage die entscheidenden Trends. Die AMI hat dazu wieder mit Fakten und Trends zum EU-Kartoffelmarkt 2020/21 eine Sammlung von über 40 Markt Charts erstellt, welche die wesentlichen Fakten darstellen und in Erklärfolien die Informationen in den richtigen Zusammenhang stellt und bewertet.

Beitrag von Christoph Hambloch
Marktexperte Kartoffeln

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr