Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelpreise ziehen im Januar leicht an

29.01.2021 (AMI) – Mit dem Jahreswechsel ist die Mehrwertsteuersenkung nun nicht mehr gültig. Das Preisniveau erhöht sich somit wieder leicht. Im Januar verteuern sich Lebensmittel dadurch moderat.

Nachdem im Dezember 2020 die Teuerungsrate frischer Lebensmittel erstmals im vergangenen Jahr in den negativen Bereich gefallen war, liegt diese nun im Januar 2021 wieder im positiven Bereich. Basierend auf den ersten drei Januarwochen kosten frische Lebensmittel, dem AMI-Frischeindex zufolge, 2,1 % mehr als im Vorjahr. Statt 5 % werden nun seit Jahresbeginn wieder 7 % Mehrwertsteuer auf Lebensmittel erhoben. Teilweise hatten die Geschäfte im vergangenen Jahr sogar einen Nachlass von 3 % gegeben. Die Rücknahme der Mehrwertsteuersenkung erklärt den moderaten Anstieg der Teuerungsrate im Januar 2021. Doch nicht alle Geschäfte haben mit der ersten Januarwoche die Mehrwertsteuersenkung zurückgenommen. Manche von ihnen sind in die Verlängerung gegangen. Der Discounter Lidl hat beispielsweise erst in der 3. KW 2021 die Mehrwertsteuer größtenteils wieder erhöht.

Frische-Warengruppen sind wieder teurer

Im Frische-Bereich verteuern sich die meisten Warengruppen in den ersten drei Januarwochen zwischen 2 bis 3 % gegenüber dem Vorjahr. Lediglich für Obst, Margarine/Speiseöl und Kartoffeln zahlen die Verbraucher aktuell weniger. Der deutliche Preisnachlass bei Kartoffeln (-19 %) ist auf das umfangreichere Angebot zurückzuführen. Waren höhere Schweinefleischpreise im vergangenen Jahr noch einer der Haupttreiber der Lebensmittelteuerung, liegen die Preise aktuell nur noch 2,5 % über dem Vorjahr.

Wenn Sie Informationen zur Preisentwicklung von frischen Lebensmitteln auf Verbraucherebene benötigen, nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten der Verbraucherforschung auf.

Beitrag von Judith Dittrich
Marktexpertin Verbraucherforschung

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr