Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung steigt um 1,2 %

17.02.2021 (AMI) – Im Jahr 2020 hat das Milchaufkommens in der EU weiter zugenommen und ein neues Rekordniveau erreicht. Im gesamten Verlauf wurde die Vorjahreslinie übertroffen, am deutlichsten im ersten Quartal und über die Jahresmitte. Auch in den Mitgliedstaaten dominierten expansive Tendenzen das Bild.

Trotz anhaltend rückläufiger Milchkuhbestände ist die Milchanlieferung in der EU im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Insgesamt haben die Molkereien in der EU-27 ohne das Vereinigte Königreich, das im Februar die Gemeinschaft verlassen hat, von Januar bis Dezember 2020 nach derzeit vorliegendem Datenstand knapp 145,3 Mio. t Milch erfasst. Das waren, bereinigt um den Schalttag am 29.02.20, rund 1,4 % mehr als im Vorjahr. Für den bis dahin gültigen Gebietsstand der EU-28 fiel die Steigerung, in Folge des im Tagesschnitt leicht rückläufigen Milchaufkommens im Vereinigten Königreich, mit 1,2 % etwas geringer aus. In beiden Fällen wurden 2020 absolut betrachtet rund 2,4 Mio. t mehr Rohstoff in den Molkereien erfasst als im Vorjahr. Das bedeutet für die EU im vergangenen Jahr einen neuen Anlieferungsrekord.

Welchen Einflüssen unterlag die Anlieferung im Jahresverlauf? Und wie entwickelten sich die Milchmengen in den einzelnen Mitgliedsstaaten im Detail? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Öko-Landbau | Nachfrage

Europäischer Bio-Markt erreicht die 45 Mrd. EUR. Marke

02.03.2021 (AMI/FiBL) Die Europäer gaben 2019 ein zweites Mal in Folge rund 8 % mehr Geld für Bio-Produkte aus als im Jahr zuvor. Damit wuchs der Markt nach den Jahren 2015-2017 mit zweistelligem Wachstum wieder etwas verhaltener.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

Preise für deutsche Agrarrohstoffe tendieren im Februar fester

26.02.2021 (AMI) – Der AMI-Rohstoffindex konnte auch im zweiten Monat von 2021 zulegen und erreichte 129,17 Punkte. Das Plus wurde vor allem durch deutlich festere Preise von Getreide und Raps erzeugt. Auch am Schlachtschweinemarkt zeichneten sich ab der Monatsmitte festere Preistendenzen ab. Die Erzeugerpreise für Milch verblieben auf dem Wert des Vormonats.   Mehr

Deutschland | Mischfutter | Preise

Mischfutterpreise steigen und steigen

24.02.2021 (AMI) – Der Auftrieb der Mischfutterpreise ist noch nicht vorüber, auch wenn zwischenzeitlich die Ölschrote schwächer tendierten. Gleichzeitig verteuerte sich allerdings Getreide, so dass die Verkaufspreise weiter nach oben korrigiert wurden. Die Nachfrage ist überschaubar und fokussiert sich auf den vorderen Bedarf.   Mehr