Deutschland | Stängelgemüse | Markttrends

Erster Saisonhöhepunkt zu Ostern

31.03.2021 (AMI) – In Deutschland ist wieder Spargelzeit. Pünktlich zu Ostern steigen die Erntemengen unter den Folienabdeckungen. Dazu haben vor allem die sonnigen Tage Ende März beigetragen. Noch gibt es regionale Unterschiede im Angebot, aber das wird sich in den kommenden Wochen ändern. Die Nachfrage nach Spargel war in den zurückliegenden Wochen bereits stärker als in den Vorjahren. Was bringen die kommenden Wochen?

Gemessen an der Anbaufläche ist Spargel in Deutschland das Gemüse Nummer 1. Auf gut 22.400 ha wurde im vergangenen Jahr Spargel geerntet, auf weiteren 3.470 ha standen Junganlagen, die noch nicht in der Ernte waren. Gegenüber den Vorjahren wurde der Spargelanbau in Deutschland 2020 eingeschränkt. Gerade zu Saisonbeginn fehlten aufgrund der Corona-Pandemie Arbeitskräfte in den Betrieben, so dass nicht auf allen Flächen geerntet werden konnte. Auch die teils niedrigen Preise in den Jahren 2018 und 2019 haben dazu geführt, dass die Anbaufläche in Deutschland eingeschränkt wurde. Die tatsächliche Erntemenge hängt dann stark vom Witterungsverlauf während der Saison ab. Im vergangenen Jahr wurden deutschlandweit knapp 118.000 t Spargel geerntet und damit rund 10 % weniger als im Jahr zuvor.

Startpreise bleiben länger hoch

In den vergangenen beiden Jahren sind die durchschnittlichen Großhandelsabgabepreise für deutschen Spargel schon kurz nach Saisonstart schnell gesunken. In diesem Jahr blieben die Preise für einen längeren Zeitraum auf hohem Niveau stabil. Ende März war deutscher Spargel an den Großmärkten rund 62 % teuer als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Das sind gute Voraussetzungen für den weiteren Saisonverlauf, auch wenn die Preise bei steigenden Erntemengen nach Ostern sinken werden.

Insgesamt war das Angebot an den Großmärkten kurz vor Ostern nicht allzu groß. Die Mengen, die in Deutschland geerntet wurden, gingen in der Direktvermarktung meist den direkten Weg vom Erzeuger zum Verbraucher. Auch im weiteren Saisonverlauf hat der Einkauf von Spargel direkt beim Erzeuger im Vergleich mit Gemüse insgesamt einen überdurchschnittlichen Anteil. Die Importe waren kurz vor Ostern überwiegend in den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels gebunden.

Wie geht es weiter am Spargelmarkt? Schon in den vergangenen Wochen haben mehr private Haushalte Spargel gekauft als in den Vorjahren. Nach Ostern wird sich zeigen, ob die starke Nachfrage weiter Bestand hat. Mit steigenden Erntemengen wird deutscher Spargel auch im Lebensmitteleinzelhandel mehr Präsenz zeigen. Eine große Unbekannte bleibt in dieser Saison erneut die Gastronomie. Aktuell ist nicht absehbar, wann und in welchem Umfang Restaurants wieder öffnen können. Auch wenn die privaten Verbraucher wie im vergangenen Jahr mehr Spargel kaufen, fehlt mit der Gastronomie doch ein wichtiger Absatzkanal.

Natürlich informiert in die neue Saison

Der Startschuss in die Spargelsaison 2021 ist gefallen. Die AMI Marktexperten behalten die Entwicklungen in der turbulenten Anfangsphase und im weiteren Saisonverlauf im Blick. Wir begleiten Sie mit unseren Marktinformationen durch die Saison und geben Ihnen damit ein wertvolles Instrument an die Hand. Die aktuellen Preise können Sie mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse jederzeit im Blick behalten. Die Stärke unseres Fax-/E-Maildienstes Markt Saison Spargel ist neben der aktuellen Preisübersicht die Kommentierung der Marktlage zweimal pro Woche. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zu unseren Marktinformationen.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Der Lebensmitteleinkauf in der Pandemie

16.04.2021 (AMI) – Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen veränderten 2020 das Konsumverhalten der Verbraucher kräftig. Statt Kantine oder Restaurant hieß es besonders während der Lockdowns für viele Haushalte „Ran an den Herd!“.   Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Gelungener Start und durchaus Perspektiven

15.04.2021 (AMI) – Anfang 2021 hat das begrenzte Angebot an Milch und Milchprodukten zu steigenden Preisen geführt. Ab März zogen auch die Erzeugerpreise wieder an. War das der Startschuss in ein vielversprechendes Milchjahr?   Mehr

Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Der Grundstein für 2021/22 ist gelegt

14.04.2021 (AMI) – Momentan bereiten die Landwirte die Ernte 2021 vor, von der sie schon deutlich mehr in Kontrakte gebunden haben als üblich. Damit zeigt das außergewöhnliche Getreidewirtschaftsjahr bereits Wirkung auf die nächste Saison. Viele Faktoren, die 2020 den Markt beeinflusst haben, werden es auch 2021 wieder tun.   Mehr