Deutschland | Steinobst | Marktversorgung

… und dann kommt es anders als gedacht

08.07.2021 (AMI) – Das Wetter spielt eine wesentliche Rolle im Obstbau. Prognosen und Erwartungen werden korrigiert oder verworfen, weil es friert oder stark regnet oder überhaupt nicht regnet. Beispiel dafür ist die diesjährige Sommerobstsaison. Frost im Frühjahr, dann Hitze und Starkregen – es geht auf und ab. Das lässt sich auch gut an den Preisen ablesen.

Nach den Spätfrösten im April und den kalten Temperaturen im Mai waren die Erwartungen an die diesjährige Steinobstsaison in Deutschland nicht besonders hoch. Stattdessen zeichnete sich eher ein Schulterschluss mit den von Frost stark betroffenen Anbauregionen in Italien, Spanien und Frankreich ab. Und in der Tat setzte die Saison vierzehn Tage später ein als in anderen Jahren, die Frostschäden sind aber deutlich geringer als prognostiziert. Nach Schätzung der deutschen Erzeugerorganisationen fällt die Süßkirschenernte sogar überdurchschnittlich aus. Mehr als der Frost beeinflusst die Witterung das aktuelle Geschehen am Markt.

Witterung beeinflusst Qualität, Nachfrage und Preise

Die unbeständige Witterung in den vergangenen Wochen stresst den Obstmarkt. Bei Erdbeeren führen abwechselnd Hitze und Regen inklusive Starkregen zu erheblichen Konditionsproblemen. Insbesondere die Freilandkulturen leiden. Nicht alle Partien sind für die Vermarktung am Frischmarkt geeignet. Entsprechend baut sich immer wieder Druck auf, der sich auch in den Preisen abzeichnet. Erst mit den kleineren Erntemengen der zurückliegenden Tage hat sich der Markt erholt.

Auch bei Süßkirschen drückt die Witterung auf die Qualität und erschwert die Vermarktung. Zumal andere europäischen Anbaugebiete allen voran die Türkei, aber auch zunehmend andere südosteuropäische Länder im Lebensmitteleinzelhandel eine immer stärkere Konkurrenz darstellen.

Sie wollen immer über die gegenwärtige Marktlage informiert sein? In dem AMI Online-Angebot „Markt aktuell Obst“ finden aktuelle Tagespreise und Trends am Obstmarkt zu Erdbeeren, Kirschen und anderen Saisonprodukten sowie zum Standardsortiment – täglich abrufbar. Hier geht’s zum Shop.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Raps | Marktversorgung

Jetzt sind wir schon über 800 EUR/t für Raps

21.01.2022 (AMI) – Die deutsche Rapsernte 2021 fiel unerwartet klein aus, auch wenn sie das Vorjahresergebnis übertrumpfte. Außerdem kam sie mit Verspätung, was den Rapsschrotmarkt durcheinanderwirbelte und selbst im Juli 2021 die Aufschläge für prompte Ware bei 60 Euro je Tonne und damit über 300 Euro je Tonne hielt. Gleichzeitig waren die Meldungen aus dem EU-Umfeld und vom Weltmarkt alles andere als positiv.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Markttrends

Steaks wurden vermehrt vom LEH beworben

20.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Der größte Rückgang ist bei Schweinefleisch zu beobachten, hier ist die Anzahl der Anzeigen um 2,1 % gesunken.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Betriebsstruktur

Stimmung verhalten, trotz Milchpreisen über 40 Ct/kg

19.01.2022 (AMI) – Im Jahr 2021 haben sich die Erlöse in der Milchproduktion deutlich erhöht. Gleichzeitig sind aber auch die Kosten kräftig gestiegen, sodass sich die wirtschaftliche Lage auf den Höfen nicht entsprechend verbessert hat.   Mehr