Europa | Rohmilch | Anlieferung

Wachstum der Milchmengen zur Jahresmitte verlangsamt

23.08.2021 (AMI) – Die Milchanlieferung in der EU hat sich im Juni weiter über der Vorjahreslinie bewegt. Die Zuwachsrate fiel aber geringer aus als im Vormonat. In der Bilanz für das erste Halbjahr hatten, bei uneinheitlichem Bild in den Mitgliedstaaten, die steigenden Tendenzen leicht die Oberhand.

Den Molkereien in der EU-27 stand im Juni anhaltend mehr Rohstoff für die Verarbeitung zur Verfügung als ein Jahr zuvor. Nach teils noch vorläufigen Daten wurden mit EU-weit rund 12,6 Mio. t im Mittel 0,8 % mehr Milch erfasst. Der Zuwachs hat sich damit zuletzt wieder deutlich verringert, nachdem sich der Vorsprung gegenüber 2020 von März bis Mai stetig vergrößert hatte. Damit wurde zur Jahresmitte annähernd wieder die Zuwachsrate vom Ende des ersten Quartals erreicht. Im Januar und Februar waren zunächst noch rückläufige Mengenentwicklungen vorangegangen.

Im Juni hat sich die Dynamik im gemeinschaftlichen Milchaufkommen der EU etwas abgeschwächt. Nach dem Überschreiten der Milchspitze haben die Mengen ohnehin tendenziell wieder abgenommen. Zusätzlich gaben vor allem die Entwicklungen bei den mengenmäßig bedeutenden Milcherzeugerländern den Ausschlag für das insgesamt geringere Wachstum gegenüber 2020.

Wie stellte sich die Anlieferungssituation in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten dar? Und was bedeutet das für die Bilanz des ersten Halbjahres 2021 im Detail? Eine ausführliche Analyse finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.


Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Nachfrage

Weltmarkt vom Nachfrageverhalten Chinas dominiert

22.09.2021 (AMI) – Die rasant wachsenden Importe Chinas haben im ersten Halbjahr 2021 zu einer Verknappung des globalen Angebotes und zu steigenden Preisen für Milchprodukte geführt. Zuletzt fiel der Bedarf im Reich der Mitte geringer aus. Zeichnet sich damit ein dauerhafter Nachfragerückgang ab?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Es ist wieder Kürbiszeit

22.09.2021 (AMI) – Die Vielfalt an Farben, Formen und Größen ist überwältigend. Was sich bei einem Blick auf das Kürbisangebot im Einzelhandel erahnen lässt, wird bei einem Besuch auf einem direktvermarktenden Kürbishof noch deutlicher. Im September und Oktober haben die großen Beeren Hochsaison. Entsprechend stark werden sie seit einigen Wochen im Lebensmitteleinzelhandel beworben.   Mehr

Welt | Agrarwirtschaft | Angebot

Rohstoffsicherung ist eine Herausforderung

16.09.2021 Die Weltbevölkerung ist seit den Siebziger Jahren von 3,7 auf 7,89 Milliarden Menschen gewachsen. Entsprechend steigt der Bedarf für Rohstoffe. Allein der globale Getreideverbrauch 2021/22 wird auf 2,3 Milliarden Tonnen geschätzt. Obwohl bei Weizen eine Rekordernte ins Haus steht, sinken die weltweiten Weizenbestände und könnten Ende des Jahres einen neuen Tiefpunkt erreichen.   Mehr