Welt | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

Erhöhte Importnachfrage nach Milchprodukten

08.09.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2021 hat der internationale Handel mit Milchprodukten zugelegt. In den mengenmäßig bedeutenden Teilmärkten zeigten sich dabei überwiegend Zuwächse. Dies war vor allem die Folge der stark wachsenden Importnachfrage Chinas.

Im ersten Halbjahr 2021 hat die Nachfrage nach Milchprodukten an Dynamik zugenommen. Das sorgte für eine Belebung des internationalen Handels. Dem standen expansive Produktionsmengen bei den bedeutenden Exporteuren gegenüber. Dennoch war nicht ausreichend Ware verfügbar, wodurch die Preise deutlich zulegten. In Richtung Jahresmitte beruhigte sich die Situation aber wieder. Zum einen ließ die Nachfrage regional nach. Zum anderen dämpften die gestiegenen Logistikkosten in Folge der knappen Containerkapazitäten die Handelsaktivitäten.

Von Januar bis Juni 2021 wurden, gemessen an den Ausfuhren der jeweils zehn größten Exporteure in den einzelnen Teilmärkten, in Milchäquivalent in der Summe rund 6 % mehr Milchprodukte am Weltmarkt umgeschlagen als in der ersten Hälfte von 2020. In den meisten Teilmärkten wurde mehr Ware gehandelt. Vollmilchpulver, Käse und Kasein erreichten gegenüber 2020 jeweils ein Wachstum um knapp 9 %, Magermilchpulver legte um rund 6 % zu. Auf etwas niedrigerer Mengenbasis verzeichnete Molkenpulver mit knapp 13 % allerdings den deutlichsten Zuwachs. Dazu hat in allen Fällen die stark gestiegenen Importnachfrage aus China maßgeblich mit beigetragen. Bei Butter und Laktose zeigte sich das Reich der Mitte ebenfalls sehr aufnahmefähig. Hier wurden die Vorjahresmengen jedoch verfehlt.

Nachfragesog aus China

Chinas Importe von Milchprodukten haben im ersten Halbjahr 2021 stark zugenommen. Bei nahezu allen Produkten wurde das Niveau von 2020 übertroffen, zumeist sogar deutlich. Die Dynamik des Wachstums nahm allerdings im Verlauf des zweiten Quartals teils etwas ab. Die Einfuhren von Milch- und Molkenpulver, die mengenmäßig bedeutendsten Importprodukte, verzeichneten absolut betrachtet die umfangreichsten Zuwächse. Bei Vollmilchpulver waren die Mengen um knapp ein Drittel höher als im Vorjahr. Die zusätzliche Ware kam nahezu vollständig aus Neuseeland. Bei Magermilchpulver wurden die Importe in der ersten Jahreshälfte um 47 % gesteigert. In ähnlichem Umfang wuchsen die Einfuhrmengen bei Molkenpulver. Deutliche Zuwächse verbuchten zudem die Importe von Butter und Butteröl sowie Käse.

Was bedeutete das für die Absatzmöglichkeiten der bedeutenden Exporteure im Detail? Und welche Länder waren wichtige Abnehmer am Weltmarkt? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer ausführlichen Analyse im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Nachfrage

Weltmarkt vom Nachfrageverhalten Chinas dominiert

22.09.2021 (AMI) – Die rasant wachsenden Importe Chinas haben im ersten Halbjahr 2021 zu einer Verknappung des globalen Angebotes und zu steigenden Preisen für Milchprodukte geführt. Zuletzt fiel der Bedarf im Reich der Mitte geringer aus. Zeichnet sich damit ein dauerhafter Nachfragerückgang ab?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Es ist wieder Kürbiszeit

22.09.2021 (AMI) – Die Vielfalt an Farben, Formen und Größen ist überwältigend. Was sich bei einem Blick auf das Kürbisangebot im Einzelhandel erahnen lässt, wird bei einem Besuch auf einem direktvermarktenden Kürbishof noch deutlicher. Im September und Oktober haben die großen Beeren Hochsaison. Entsprechend stark werden sie seit einigen Wochen im Lebensmitteleinzelhandel beworben.   Mehr

Welt | Agrarwirtschaft | Angebot

Rohstoffsicherung ist eine Herausforderung

16.09.2021 Die Weltbevölkerung ist seit den Siebziger Jahren von 3,7 auf 7,89 Milliarden Menschen gewachsen. Entsprechend steigt der Bedarf für Rohstoffe. Allein der globale Getreideverbrauch 2021/22 wird auf 2,3 Milliarden Tonnen geschätzt. Obwohl bei Weizen eine Rekordernte ins Haus steht, sinken die weltweiten Weizenbestände und könnten Ende des Jahres einen neuen Tiefpunkt erreichen.   Mehr