Welt | Agrarwirtschaft | Angebot

Rohstoffsicherung ist eine Herausforderung

16.09.2021 Die Weltbevölkerung ist seit den Siebziger Jahren von 3,7 auf 7,89 Milliarden Menschen gewachsen. Entsprechend steigt der Bedarf für Rohstoffe. Allein der globale Getreideverbrauch 2021/22 wird auf 2,3 Milliarden Tonnen geschätzt. Obwohl bei Weizen eine Rekordernte ins Haus steht, sinken die weltweiten Weizenbestände und könnten Ende des Jahres einen neuen Tiefpunkt erreichen.

Wie knapp werden die Vorräte? Bieten sich beim als Tierfutter Alternativen, damit mehr Getreide für die menschliche Ernährung zur Verfügung steht? Wie kann die Erzeugung gegen Starkregen, Dürreperioden und andere Unwägbarkeiten abgesichert werden? Werden synthetische Nahrungsmittel in naher Zukunft selbstverständlich? Wie groß sind die Herausforderungen, um den Rohstoffbedarf zu sichern?

Auf dem AMI-Forum Zukunft diskutieren wir rund um das Thema Rohstoffsicherung. Eingeladen als Referent sind:

Francois Xavier Veillard, Global Grain Trade Manager, BayWa AG

Thomas Kuehn, Geschäftsführer, Farminsect GmbH

Michael Lösche, Generalbevollmächtigter, Vereinigte Hagelversicherung VVaG

Prof. Dr. Hans-Wilhelm Windhorst, WING – Wissenschaft und Innovation für Nachhaltige Geflügelwirtschaft, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Thomas Els, Marktanalyst Verbraucherforschung, AMI GmbH.

Blicken Sie auch in die Zukunft und machen sich Gedanken über die Rohstoffsicherung? Sind Sie interessiert an neuen Blickwinkeln und einem Austausch mit Gleichgesinnten? Dann melden Sie sich an und diskutieren Sie mit.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Industriegetreide | Marktversorgung

Hartweizennachfrage wird stark beschnitten

14.10.2021 (AMI) – Die katastrophale Ernte beim weltweit wichtigsten Hartweizenanbieter Kanada wird das globale Angebot drastisch minimieren. Das treibt die Preise nach oben und wird die Nachfrage vielleicht sogar auf ein 19- Jahrestief drosseln. In Europa hat sich kanadische Ware nach der Preisrallye ausgepreist, stützt aber somit weiterhin die Notierungen in Frankreich und Italien, die aktuell 80 % über Vorjahr liegen.   Mehr

Europa | Gemüse | Marktprognose

European Packaging Forum: Weniger, anders oder gar nicht?

13.10.2021 (AMI) – Es vergeht kaum eine Woche ohne eine Meldung zu Verpackungen bei frischem Obst und Gemüse. Meist handelt es sich um Ankündigungen verschiedener Akteure der Wertschöpfungskette, in Zukunft weniger oder anderes Verpackungsmaterial zu verwenden.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht im Plus

12.10.2021 (AMI) – Nach einer kurzen Verschnaufpause haben die Preise für ökologisch erzeugte Milch im August erneut zugelegt. Ein saisonal abnehmendes Angebot bei umfangreicher Nachfrage hat den Weg für die eine oder andere Preisanhebung bereitet.   Mehr