Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Es ist wieder Kürbiszeit

22.09.2021 (AMI) – Die Vielfalt an Farben, Formen und Größen ist überwältigend. Was sich bei einem Blick auf das Kürbisangebot im Einzelhandel erahnen lässt, wird bei einem Besuch auf einem direktvermarktenden Kürbishof noch deutlicher. Im September und Oktober haben die großen Beeren Hochsaison. Entsprechend stark werden sie seit einigen Wochen im Lebensmitteleinzelhandel beworben.

Speisekürbisse haben ihre Erfolgsgeschichte in Deutschland in den vergangenen Jahren weitergeschrieben. Zwischenzeitlich war das Wachstum ins Stocken geraten, aber die Corona-Pandemie hat 2020 zu einem kräftigen Schub bei der privaten Nachfrage geführt. Vorläufige Angaben bis August lassen für dieses Jahr einen weiteren Anstieg der Kürbiskäufe der privaten Haushalte erwarten.

September und Oktober bilden die Hauptsaison für Kürbisse in Deutschland. In diesen Monaten steht nicht nur die Haupternte an, auch die Kürbiskäufe der privaten Haushalte erreichen ihren Höhepunkt. Fast 60 % der gesamten Jahresmenge wurden 2020 von Anfang September bis Ende Oktober gekauft. Zunächst vor allem kleinfrüchtige Speisekürbisse wie Hokkaido oder Butternut, im Übergang auf den November stärker auch großfrüchtige Halloween-Kürbisse. Der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) begleitet die Kürbissaison mit zahlreichen Angebotsaktionen. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Auch aus den traditionellen Herbst- und Einlagerungsaktionen sind Speisekürbisse inzwischen nicht mehr wegzudenken.

Im September mehr Aktionen als im Vorjahr

Die Zahl der Werbeanstöße war im bisherigen Verlauf des Septembers (KW 35 bis 38) deutlich höher als im Vorjahr. Insbesondere die 35. Woche sticht mit einer hohen Zahl an Werbeanstößen heraus. Damit hat die Hauptwerbezeit eine Woche früher als im Vorjahr begonnen. Im Beobachtungszeitraum wurde insgesamt 103-mal mit Speisekürbissen geworben. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres kamen Speisekürbisse gerade einmal auf 68 Werbeanstöße. Von der Gesamtzahl der Werbeanstöße entfielen fast 37 % auf Bio-Kürbisse. Damit war der Bio-Anteil fast 18 Prozentpunkte höher als im Vorjahr.

Hokkaido-Kürbisse dominieren die Angebotsaktionen

In der aktuellen 38. Woche sind Speisekürbisse insgesamt 30-mal in den Werbezetteln des LEH vertreten. Damit steigt die Werbeintensität im Rahmen der Herbst- und Einlagerungsaktionen wieder, nachdem die Zahl der Werbeanstöße in der Vorwoche zurückgegangen war. Knapp die Hälfte der Werbeanstöße entfällt auf Hokkaido-Kürbisse, die von fast allen großen Discountern. Lediglich Penny ist aktuell nicht in der Werbung. Dort wurde aber bereits in der Woche zuvor vorgelegt. Die andere Hälfte der Werbeanstöße verteilt sich überwiegend auf Butternut- und Spaghetti-Kürbisse.

Halloween-Kürbisse nur mit kurzem Aktionszeitraum

Während aktuell noch kleinfrüchtige Speisekürbisse die Angebotsaktionen dominieren, werden ab Mitte Oktober großfrüchtige Halloween-Kürbisse größere Anteile einnehmen. Im vergangenen Jahr wurden sie ab der 41. Woche stark beworben. Der Werbe- und Vermarktungszeitraum ist mit zwei bis drei Wochen kurz, denn wenn Halloween erst einmal vorbei ist, gibt es für die großfrüchtigen Kürbisse kaum noch Absatzpotenzial. Im vergangenen Jahr wurden Halloween-Kürbisse zu Preisen zwischen 2,93 und 5,99 EUR/St. beworben. Wie werden sich die Aktionspreise in diesem Jahr entwickeln?

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH weiter im Blick zu behalten. Nicht nur für Speisekürbisse, sondern für das gesamte Obst- und Gemüsesortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von rund 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch
Bereichsleiter Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Import

Deutschland reduziert Rindfleischeinfuhren

22.02.2024 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2023 entwickelten sich die Importe von Rindfleisch gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig. Mit knapp 366.000 t eingeführtem Rindfleisch lag die nach Deutschland transportierte Menge rund 11,6 % unter der des Vorjahres.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Markttrends

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter

21.02.2024 (AMI) – Haben Sie auch den Eindruck, dass heutzutage alles nachhaltig sein muss? In den Suchanfragen großer Suchmaschinen im Internet nimmt das Thema nun schon seit mehreren Jahren immer mehr Raum ein. Doch was ist nachhaltig? Auf dem Weg, den frisches Obst und Gemüse vom Feld bis in die Küche zurücklegt, gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte, die unter Aspekten der Nachhaltigkeit betrachtet werden können.   Mehr

Europa | Getreide | Marktprognose

Exporte der Ukraine lasten auf Weizen- und Maispreisen

12.02.2024 (AMI) – Seit Ende 2023 laufen die Getreideexporte der Ukraine recht problemlos. Dadurch könnten 2023/24 noch mehr Weizen und Mais exportiert werden als bislang erwartet. Viel Ware geht vor allem in die EU und nach Nordafrika. Das setzt die Weizen- und Maispreise zusätzlich unter Druck.   Mehr