Deutschland | Bio-Getreide | Ernte

2021 steht mehr Bio-Getreide zur Verfügung

21.10.2021 (AMI) – Die Bio-Bauern in Deutschland haben 2021 mehr Bio-Getreide geerntet als im Vorjahr. Grund hierfür waren aber nicht höhere durchschnittliche Erträge, sondern vielmehr Flächenausweitungen bei diversen Getreidearten. Innerhalb der einzelnen Bio-Getreidearten kam es zu deutlichen Unterschieden in der diesjährigen Ertragslage.

Die Durchschnittserträge von Bio-Getreide liegen 2021 mit 33,7 dt/ha exakt auf dem Vorjahreswert. Auch wenn die Durchschnittserträge über alle Kulturen stabil blieben, gibt es durchaus sehr unterschiedliche Entwicklungen bei den einzelnen Kulturen. Dies sind die Einschätzung der AMI anhand der Durchschnittserträge einzelner Kulturen aus den Bundesländern. Diese stammen von Erzeugergemeinschaften, Landwirten, Landesbauernverbänden, Landessortenversuchen und Beratern und die Durchschnittserträge werden mit den Flächendaten der Bundesländer aus der Strukturdatenerhebung 2020 hochgerechnet. Für die Bundesländer Bayern, Brandenburg und Niedersachsen liegen Daten aus der Agrarförderung (InVeKoS) für 2020 und 2021 vor, die für die Schätzung verwendet wurden.

Im aktuellen Jahr kommt das Mengenplus bei Bio-Getreide allein aus dem Flächenwachstum von geschätzten knapp 13.000 ha. Allerdings haben sich die Kulturen sehr unterschiedlich entwickelt – und so war nicht nur die Witterung ausschlaggebend für die Veränderungen, sondern vor allem die veränderten Anbaupläne der Landwirte.

Wie hat sich der Anbau von Bio-Getreide entwickelt? Welche Kulturen stehen vermehrt auf den Anbauplänen der Bio-Landwirte? Wo liegen die Bio-Getreidepreise der neuen Ernte und reicht das Angebot, um die Nachfrage zu decken? Die Markt Woche Öko-Landwirtschaft bietet Ihnen wöchentlich wechselnde Analysen zu Bio-Getreide, Bio-Kartoffeln, Bio-Schlachttiere und Bio-Milch. Behalten Sie mit dem wöchentlichen E-Maildienst den gesamten landwirtschaftlichen Bio-Sektor im Blick.


Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kartoffeln | Handel

Gute Basis für höhere Kartoffelpreise

29.11.2021 (AMI) – Geringere Kartoffelanbaufläche, höchstens durchschnittliche Erträge und abfallende Qualitäten mit höheren Absortierungen reduzieren die Verfügbarkeit von Kartoffeln für das Wirtschaftsjahr 2021/22. Das dürfte im weiteren Verlauf Preissteigerungen auslösen.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

Deutscher Agrarrohstoffindex setzt steigende Tendenz fort

26.11.2021 (AMI) – Der AMI-Rohstoffindex legt auch im November wieder zu (+4,2 %) und erreicht durchschnittlich 157 Punkte. Der scheinbar unaufhaltsame Auftrieb am Getreidemarkt führte zu neuen Rekordwerten. Auch am Milchmarkt setzte sich das Plus der Preise fort und trotz angespannter Lage am Schlachtschweinemarkt konnten auch die Fleischpreise Zuwächse verzeichnen.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Marktversorgung

Bio-Äpfel: Branche diskutiert die Zukunft

19.11.2021 (AMI) – Der Wunsch nach einer gesunden und klimaneutralen Ernährungsgrundlage pusht den Konsum von Bio-Äpfeln. Sind der Handel und die Produktion für die Zukunft gut aufgestellt? Dies diskutierten und analysierten 120 Teilnehmer auf dem 1. Bio-Forum Äpfel – Analyse 360° in Jork.   Mehr