Deutschland | Bio-Schweine | Marktversorgung

Hohe Nachfrage nach Bio-Schweinen 

17.12.2021 (AMI) – Die Bio-Schweineschlachtungen in Deutschland sind im Jahr 2021 gestiegen. Aber immer noch reicht das Angebot nicht aus, um die Nachfrage zu bedienen. Die Erzeugerpreise für die Bio-Schweine steigen deutlich an, aber auch die Kosten werden immer mehr zum Thema bei den Bio-Schweinehaltern. 

Klicken Sie auf die einzelnen Produkte, um sie ein- und auszublenden.

Die Erzeugerpreise für Bio-Schweine bei Abgabe an die Verarbeitung sind auch im November 2021 weiter gestiegen. Nach wie vor ziehen noch Unternehmen mit Preiserhöhungen nach, die bislang eher an der unteren Kante ausgezahlt haben. So erreicht auch der Preis für pauschal abgerechnete Tiere mit 3,97 EUR/kg SG fast die 4 EUR/kg Marke. Höhere Kosten werden auch für die deutschen Bio-Schweineerzeuger, die sich zwar jetzt über höhere Erzeugerpreise freuen können, immer mehr zum Thema. Oftmals fallen selbst bei den zurzeit sprunghaften Preissteigerungen die Kostensteigerungen noch größer aus und „fressen“ somit die höheren Erlöse wieder auf. Das ist nicht zu vergleichen mit der Situation der konventionellen Landwirte, aber eine gewisse Enttäuschung macht sich auch bei manchen Bio-Bauern breit. So ist zum Beispiel der Preis für Schwein-Endmastfutter im Dezember 2021 um 63 EUR/t gegenüber Dezember 2020 gestiegen. 

Erstmals seit 2 Jahren überschreiten die monatlichen Schweineschlachtungen im Schlachttierpanel im November wieder die 20.000 Stück-Marke. Mehr Schlachttage, aber auch ein etwas größeres Angebot in Vorbereitung auf die Festtage, haben dazu beigetragen. Die Zahl dürfte im Dezember wieder niedriger ausfallen. Aufs Jahr gerechnet, haben die Schlachtungen von Januar bis November um 5 % zugenommen. Insgesamt ist also die Versorgung mit Bio-Schweinefleisch leicht besser, aber noch längst nicht ausreichend für die hohe Nachfrage. 

Es bleibt schwierig für Verarbeiter, die höheren Einkaufspreise auch im Verkauf durchzusetzen. Daher - und da sind sich alle Marktakteure einig – müssen die höheren Preise auch früher oder später in die Läden. Bislang sieht man davon nur begrenzt etwas. So sind die Verbraucherpreise für Schweineschnitzel beispielsweise im dritten Quartal 2021 um 80 Ct/kg auf 14,23 EUR/kg gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen – immerhin. Auch Fleischwurst, Kochschinken und Rohschinken sind 50-80 Ct/kg teurer als im vergangenen Jahr. Das allerdings reicht noch nicht aus, um die höheren Produktionskosten zu decken. 

Behalten Sie die Bio-Märkte im Blick 

Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage bei Bio-Schweinen und Bio-Rindern? Die AMI-Expertinnen beobachten regelmäßig die Märkte für ökologisch erzeugte Schlachttiere und nutzen ihre guten Kontakte zur Branche für tiefergehende Markteinschätzungen. Bleiben Sie mit der  Markt Woche Öko-Landwirtschaft  stets über die aktuellen Entwicklungen informiert. Sie erhalten im wöchentlichen Wechsel ebenfalls Marktinformationen zu Bio-Milch, Bio-Getreide und Bio-Futtermitteln. Auch die Marktlage bei Bio-Kartoffeln wird im Rahmen der Markt Woche Öko-Landwirtschaft intensiv beleuchtet. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im  Shop

Beitrag von Diana Schaack
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Bislang wurden 2022 nur wenige Blutorangen beworben

25.01.2022 (AMI) – Unwetter im Oktober 2021 haben den Anbau von Blutorangen auf Sizilien hart getroffen. Die Folgen bekommen nun auch die Verbraucher in Deutschland zu spüren. In den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels sind Blutorangen in den ersten Wochen des Jahres deutlich weniger vertreten als in den Vorjahren. Wie sieht es aus preislicher Sicht aus?   Mehr

Deutschland | Raps | Marktversorgung

Jetzt sind wir schon über 800 EUR/t für Raps

21.01.2022 (AMI) – Die deutsche Rapsernte 2021 fiel unerwartet klein aus, auch wenn sie das Vorjahresergebnis übertrumpfte. Außerdem kam sie mit Verspätung, was den Rapsschrotmarkt durcheinanderwirbelte und selbst im Juli 2021 die Aufschläge für prompte Ware bei 60 Euro je Tonne und damit über 300 Euro je Tonne hielt. Gleichzeitig waren die Meldungen aus dem EU-Umfeld und vom Weltmarkt alles andere als positiv.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Markttrends

Steaks wurden vermehrt vom LEH beworben

20.01.2022 (AMI) – Die Werbeaktionen für Fleisch und Fleischwaren haben von Januar bis Dezember 2021 gegenüber dem Vorjahr insgesamt leicht abgenommen. Der größte Rückgang ist bei Schweinefleisch zu beobachten, hier ist die Anzahl der Anzeigen um 2,1 % gesunken.   Mehr