Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Bislang wurden 2022 nur wenige Blutorangen beworben

25.01.2022 (AMI) – Unwetter im Oktober 2021 haben den Anbau von Blutorangen auf Sizilien hart getroffen. Die Folgen bekommen nun auch die Verbraucher in Deutschland zu spüren. In den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels sind Blutorangen in den ersten Wochen des Jahres deutlich weniger vertreten als in den Vorjahren. Wie sieht es aus preislicher Sicht aus?

In den ersten vier Wochen des Jahres hat der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) in Deutschland bislang 35-mal mit Blutorangen geworben. Damit bleibt die Zahl der Werbeanstöße 25 % niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und sogar 30 % niedriger als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH. Es stehen zwar noch werbeintensive Wochen bevor. Es ist aber davon auszugehen, dass die Zahl der Werbeanstöße weiter hinter der des Vorjahres zurückbleibt. Warum ist das so? Italien ist die bei weitem wichtigste Herkunft von Blutorangen in den Angebotsaktionen des LEH. Im vergangenen Jahr kamen gut 85 % der beworbenen Blutorangen aus Italien. In Italien wiederum steht Sizilien für gut 93 % der nationalen Anbaufläche von Blutorangen. Umso stärker wirken die witterungsbedingten Ausfälle in der Saison 2021/22.

Aktionspreise nur geringfügig höher

Die Einschnitte bei der Ernte auf Sizilien und die geringe Zahl an Angebotsaktionen lassen höhere Werbepreise in den Aktionen erwarten. Tatsächlich zeigt sich in den ersten vier Wochen des Jahres jedoch kaum ein Unterschied zu den Vorjahren. Nur der durchschnittliche Aktionspreis für Blutorangen aus konventioneller Produktion hebt sich mit 1,52 EUR/kg leicht (+2 % gg. VJ) nach oben ab. Das spricht für eine leichte Verschiebung der Aktionspreise nach oben. Sowohl der niedrigste als auch der häufigste Aktionspreis liegen jedoch unverändert auf dem Niveau des Vorjahres.

Starke Werbewochen folgen noch

Basierend auf den Erfahrungen der Vorjahre dürften die kommenden Wochen noch einiges an Angebotsaktionen für Blutorangen mit sich bringen. Im vergangenen Jahr waren vor allem die 7. und die 8.Woche echte Werbehöhepunkte. Mitte März ist die Werbesaison dann weitgehend beendet, einzelne Aktionen gibt es aber noch bis in den April hinein.

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH weiter im Blick zu behalten. Nicht nur für Blutorangen, sondern für das gesamte Obst- und Gemüsesortiment. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von rund 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch
Bereichsleiter Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rinder | Import

Deutschland reduziert Rindfleischeinfuhren

22.02.2024 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2023 entwickelten sich die Importe von Rindfleisch gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig. Mit knapp 366.000 t eingeführtem Rindfleisch lag die nach Deutschland transportierte Menge rund 11,6 % unter der des Vorjahres.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Markttrends

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter

21.02.2024 (AMI) – Haben Sie auch den Eindruck, dass heutzutage alles nachhaltig sein muss? In den Suchanfragen großer Suchmaschinen im Internet nimmt das Thema nun schon seit mehreren Jahren immer mehr Raum ein. Doch was ist nachhaltig? Auf dem Weg, den frisches Obst und Gemüse vom Feld bis in die Küche zurücklegt, gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte, die unter Aspekten der Nachhaltigkeit betrachtet werden können.   Mehr

Europa | Getreide | Marktprognose

Exporte der Ukraine lasten auf Weizen- und Maispreisen

12.02.2024 (AMI) – Seit Ende 2023 laufen die Getreideexporte der Ukraine recht problemlos. Dadurch könnten 2023/24 noch mehr Weizen und Mais exportiert werden als bislang erwartet. Viel Ware geht vor allem in die EU und nach Nordafrika. Das setzt die Weizen- und Maispreise zusätzlich unter Druck.   Mehr