Deutschland | Gemüse | Import

Deutschland importierte weniger Obst und Gemüse

15.03.2022 (AMI) – Die Einfuhren von frischem Obst und Gemüse nach Deutschland konnten 2021 nicht an die Rekordwerte des Vorjahres anknüpfen. Die ganze Entwicklung auf fehlende Transportkapazitäten und steigende Kosten zu schieben, wäre jedoch zu kurz gegriffen. Was waren weitere Gründe für den Rückgang der Obst- und Gemüseimporte?

Im zweiten Jahr der Corona-Pandemie war der internationale Warenverkehr sowohl bei Gemüse als auch bei Obst von Herausforderungen geprägt. Lieferengpässe, knappe Containerkapazitäten, Kostensteigerungen bei Energie, Verpackung und Transport sowie ein Mangel an Fahrern und Fachkräften sind hier als Stichpunkte zu nennen. Darüber hinaus gibt es weitere Gründe dafür, dass die Obst- und Gemüseimporte nicht an das Rekordergebnis des Vorjahres anknüpfen konnten. Eingeschränkte Erntemengen auf der einen Seite und eine gute Eigenversorgung auf der anderen Seite haben zu unterschiedlichen Entwicklungen bei den einzelnen Obst- und Gemüsearten geführt.

Vor allem Fruchtgemüse im Minus

Mit insgesamt 3,4 Mio. t blieben die Einfuhren von frischem Gemüse nach Deutschland im vergangenen Jahr rund 3 % hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Allerdings war 2020 auch eine Rekordmenge nach Deutschland importiert worden. Tomaten, Salatgurken und Paprika stehen zusammen schon für rund die Hälfte der gesamten Gemüseimporte. Während die Einfuhren an Salatgurken weitgehend das Niveau des Vorjahres erreichten, blieben die Einfuhren an Tomaten und Paprika niedriger. Fehlende Transportkapazitäten sind eine Erklärung. Die teilweise nur schwache Einstrahlung und das Auftreten neuer Pflanzenkrankheiten haben zudem die Erträge geschmälert, so dass weniger Ware für den Export zur Verfügung stand.

Weniger Sommerobst aus Südeuropa

Die Steinobsternte in Südeuropa hatte 2021 unter ungünstigen Witterungsbedingungen gelitten. Die kleineren Erntemengen spiegeln sich in niedrigeren Einfuhren nach Deutschland wider. Auch stärkere Zulieferungen an Exoten und Beerenobst konnten keinen Ausgleich schaffen. Mit 5,37 Mio. t wurden nach vorläufigen Angaben 2021 rund 5 % weniger Frischobst nach Deutschland importiert als im Vorjahr. Allerdings waren auch die Obstimporte 2020 so hoch wie nie zuvor.

Südeuropa blieb 2021 vom Pech verfolgt. Das zweite Jahr in Folge war es durch die frostbedingte dezimierte Sommerobsternte nicht möglich die Exportmärkte in dem Umfang mit Pfirsichen und Nektarinen zu bedienen, wie man es aus den Vorjahren gewohnt war. Im verregneten Sommer 2021 waren zudem Melonen weniger gefragt, so dass die Importe niedriger ausfielen als im Vorjahr.

Die Herausforderungen bleiben

Der internationale Warenhandel wird 2022 zunächst nicht in ruhigeres Fahrwasser zurückkehren. Der Anstieg der Kraftstoffpreise hat sich durch die Ukraine-Krise noch verschärft, dadurch steigen die Transportkosten. Auf der anderen Seite fallen gerade für Drittländer Absatzmöglichkeiten in Russland weg, weil beispielsweise Schiffe die dortigen Häfen nicht anlaufen dürfen. Für diese Ware werden andere Abnehmer gesucht werden. Die genauen Auswirkungen bleiben abzuwarten.

Einen detaillierten Überblick über die Einfuhren von Obst- und Gemüse nach Deutschland bieten die AMI Markt Bilanzen Obst und Gemüse. Neben dem Gesamtüberblick werden für wichtige Arten die Herkünfte gezeigt. Über die Zeitreihen lassen sich langfristige Entwicklungen erkennen. Sie bilden die Basis für die Einschätzung zukünftiger Entwicklungen. Darüber hinaus bieten die AMI Markt Bilanzen umfangreiches Zahlenmaterial zur Produktion in Deutschland, zur Preisentwicklung und zur Nachfrage. So lassen sich Zusammenhänge gut erkennen. Bestellen Sie die aktuellen Ausgaben schon jetzt in unserem Shop.

Beitrag von Michael Koch
Bereichsleiter Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Gemüse | Markttrends

Knapperes Tomatenangebot ließ Preise steigen

16.08.2022 (AMI) – Die Tomatenpreise haben das Vorjahresniveau von Dezember 2021 bis zum Juni 2022 meist überstiegen, sie waren sogar in mancher Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Inflation vertreten.   Mehr

Europa | Industriegetreide | Angebot

Kleinste EU-Hartweizenernte seit 27 Jahren

15.08.2022 (AMI) – Die EU-Kommission kürzte ihre Ernteschätzung für Hartweizen gegenüber Vormonat um 70.000 t auf 7,2 Mio. t. Erträge und Qualität enttäuschten und treiben die Preise nach oben.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Speisekartoffelmarkt am Scheideweg

11.08.2022 (AMI) – Ab dieser Woche werden Kartoffeln für den Frischmarkt vom Handel nicht mehr als Speisefrühkartoffeln ausgezeichnet, sondern als Speisekartoffeln. Damit endet die Frühkartoffelsaison. Zeit für ein Resümee und einen Ausblick.   Mehr