Welt | Agrarwirtschaft | Marktversorgung

Krieg in der Ukraine – Gravierende Folgen für die globale Versorgung?

22.03.2022 (AMI) – Die Ukraine gilt als Kornkammer Europas. Mit dem Krieg kommt es zu großer Unsicherheit an den Agrarmärkten. Die Preise für Getreide, Mais und Ölsaaten sind in den Vorwochen durch die Decke geschossen. Zu Wochenbeginn hat sich der Weizenmarkt wieder etwas beruhigt. Wie geht es weiter?

Die ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer stehen still. Kaum ein Schiff verlässt die Reede. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine ist der Getreideexport von täglich durchschnittlich 200.000 t Mais, Weizen und Gerste auf Null zurückgegangen. Darüber hinaus ist das Land der weltweit wichtigste Produzent von Sonnenblumen. Kein Wunder, dass die Preise für Marktfrüchte an den Terminmärkten steil nach oben gehen. Bleibt es bei den hohen Preisen? Oder haben sich die Märkte überhitzt?

Noch gibt es Vorräte, aber wie sieht es in der Zukunft aus? Wenn der Krieg andauert, ist auch die Ernte 2023 nicht gesichert. Was passiert ohne die Kornkammer Europas?

Nehmen Sie teil am AMI Talk „Krieg am Schwarzen Meer – Kein Brot, kein Öl, kein Futter?“

Wie geht es weiter an den Märkten? Gibt es Fakten oder bleibt die große Unsicherheit? Wie schätzen Experten die globale Versorgung ein? Darüber wollen wir diskutieren. Eingeladen sind

Andreas Haase, Geschäftsführer Brökelmann + Co – Oelmühle GmbH + Co

Jan Peters, Agrar- und Wirtschaftsjournalist

Wolfgang Sabel, Geschäftsführer Kaack Terminhandel GmbH

Wienke von Schenck, Marktanalystin AMI GmbH

Melden Sie sich online zum kostenfreien AMI Talk am 31. März 2022 um 15:00 Uhr an. Das Programm und die Anmeldung finden Sie auf www.AMI-Akademie.de.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Gemüse | Markttrends

Knapperes Tomatenangebot ließ Preise steigen

16.08.2022 (AMI) – Die Tomatenpreise haben das Vorjahresniveau von Dezember 2021 bis zum Juni 2022 meist überstiegen, sie waren sogar in mancher Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Inflation vertreten.   Mehr

Europa | Industriegetreide | Angebot

Kleinste EU-Hartweizenernte seit 27 Jahren

15.08.2022 (AMI) – Die EU-Kommission kürzte ihre Ernteschätzung für Hartweizen gegenüber Vormonat um 70.000 t auf 7,2 Mio. t. Erträge und Qualität enttäuschten und treiben die Preise nach oben.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Speisekartoffelmarkt am Scheideweg

11.08.2022 (AMI) – Ab dieser Woche werden Kartoffeln für den Frischmarkt vom Handel nicht mehr als Speisefrühkartoffeln ausgezeichnet, sondern als Speisekartoffeln. Damit endet die Frühkartoffelsaison. Zeit für ein Resümee und einen Ausblick.   Mehr