Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise springen von einem Allzeithoch zum nächsten

09.05.2022 (AMI) – Im Zuge der steigenden Verwertungen heben die Molkereien ihre Auszahlungsleistungen weiter in großen Schritten an. Im März erreichten die Erzeugerpreise dadurch einen neuen Höchststand.

An den Märkten für Milchprodukte traf zu Jahresbeginn eine zunehmende Nachfrage auf ein knappes Angebot, was zu steigenden Preisen bei der Verarbeitungsware geführt hat. Im Zuge der Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine stieg der Bedarf im In- und Ausland teils sprunghaft. Die Käufer befürchten eine weitere Verknappung, insbesondere in Folge der rasanten Verteuerung von Energie, Rohstoffen, Ingredienzien und Futtermitteln und wollen sich sicherheitshalber eindecken. In den Werken fehlte es jedoch an Rohstoff, um die Produktion entsprechend anzupassen. Große Teile der Produktion waren bereits verplant. Insofern war nach wie vor kaum Angebot in den Werken verfügbar. Die Angebotssituation hat sich damit weiter zugespitzt, wodurch sich das Preisniveau produktübergreifend stark erhöht hat. Am Buttermarkt beschleunigte der Wegfall der Exporte aus der Ukraine und die damit verbundene weitere Verknappung des Angebotes den Preisanstieg zusätzlich. Das hat auch den Erzeugerpreisen weiteren Auftrieb verliehen.

Daten auf Basis des AMI-Milchpreisspiegels weisen für März im Bundesmittel einen Erzeugerpreis für konventionell erzeugte Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß von 44,8 Ct/kg aus. Das war gegenüber dem Vormonat ein Aufschlag um rund 1,7 Ct und bedeutet eine weitere Verstärkung des Preisanstieges. Gleichzeitig wurde ein neues Allzeithoch bei der Auszahlungsleistung der Molkereien erreicht, das den Langzeitrekord aus dem Jahr 2007 von 42,4 Ct/kg um 2,4 Ct übertraf.

Wie waren die Entwicklungen in den Bundesländern? Und wie geht es im zweiten Quartal weiter? Eine aktuelle Einschätzung finden Sie in einer ausführlichen Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Andreas Gorn
Bereichsleiter Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Tierbestand

Rückgang der Rinderbestände setzt sich fort

05.07.2022 (AMI) – Die Zahl der in Deutschland gehaltenen Milchkühe hat weiter abgenommen. Zudem hat sich der Rückgang bei den milchviehhaltenden Betrieben nochmals verstärkt. Somit ist kurzfristig, trotz der anziehenden Milchpreise, nicht mit einem sprunghaften Anstieg der Milchmengen zu rechnen.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Preise

Mischfutterpreise geben auf ganzer Linie nach

29.06.2022 (AMI) – Die anstehende Ernte wirft ihre Schatten voraus. Rückläufige Futtergetreidepreise und deutlich schwächeres Rapsschrot drücken die Forderungen der Mischfutterhersteller, gedeckelt wird der Preisspielraum allerdings vom teureren Sojaschrot. Umgesetzt wird wenig, das gilt auch für den Raufuttermarkt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Ernte

Heidelbeerernte in Deutschland beginnt

27.06.2022 (AMI) – Das Angebot an Heidelbeeren nimmt nach dem Saisonende in Spanien nun wieder zu. Neben Importen aus Südosteuropa stehen ab sofort auch Mengen aus Deutschland zur Vermarktung bereit.   Mehr