Deutschland | Vieh & Fleisch | Preise

Grillsaison läuft langsam aus

08.09.2017 (AMI) – Auch Anfang September spielen marinierte Steaks vom Schwein auf den Werbezetteln des Einzelhandels noch immer eine wichtige Rolle. Zugleich ist der Saisonhöhepunkt inzwischen aber überschritten. Die Zahl der Werbeanstöße nahm in den vergangenen Wochen tendenziell ab, während verstärkt Aktionen mit Rindfleisch auftauchten.

Mit dem nahenden Ende der Grillsaison lässt sich auch ein erstes Fazit der Werbeaktionen ziehen. Und hier ist besonders bemerkenswert, dass deutlich mehr Aktionen mit marinierten Schweinesteaks zu verzeichnen waren als noch 2016. Auf den Werbezetteln wurden von April bis August insgesamt 410 Werbeanstöße gezählt, ein Anstieg um rund 13 %. Dabei hat die Grillsaison 2017 ihren Höhepunkt etwas früher erreicht, ansonsten lag die Zahl der Aktionen aber im Mittel mehr oder weniger auf dem Niveau des Vorjahres.

Mehr Werbeanstöße mit hochpreisigem Fleisch

Neben der Zahl der Aktionen nahmen insbesondere auch die Werbeanstöße mit hochpreisigem Fleisch 2017 merklich zu. Gab es von April bis August 2016 gerade einmal in 4 Wochen mindestens auf einem Werbezettel marinierte Schweinesteaks mit einem Preis jenseits von 10 EUR/kg, stieg deren Zahl binnen eines Jahres auf 9 Wochen. Dies ist insbesondere auf Werbeaktionen mit Bio-Fleisch zurückzuführen.

Durch die größere Zahl hochpreisiger Werbeanstöße nahm auch der durchschnittliche Preis für das beworbene Schweinefleisch zu. Dennoch kann der Konsument nach wie vor sehr günstig einkaufen. Sowohl 2016 als auch 2017 waren etwa bei Kaufland marinierte Steaks zeitweise für einen Preis von 2,99 EUR/kg zu erwerben. Über den gesamten Zeitraum betrachtet lagen die günstigsten Angebote der einzelnen Woche 2017 nur geringfügig (+ 8 Ct/kg) höher als im Vorjahr.

Die aktuellen Entwicklungen am Fleischmarkt behalten Sie mit dem Online-Dienst Markt aktuell Vieh & Fleisch stets im Blick. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Weniger Butter, mehr Magermilchpulver am Weltmarkt gehandelt

17.10.2019 (AMI) – In den ersten acht Monaten dieses Jahres wies der internationale Handel mit Milchprodukten überwiegend steigende Tendenzen auf. Lediglich die Butterexporte lagen in der Summe zuletzt leicht unter dem Vorjahresniveau.  Mehr

Europa | Zitrusfrüchte | Ernte

Spanien - Ein Fünftel weniger Zitrusfrüchte

16.10.2019 (AMI) – Mit Beginn der dunklen Jahreszeit rücken Zitrusfrüchte wieder stärker in den Fokus der Verbraucher. Vor kurzem wurde in Südeuropa die diesjährige Saison eingeläutet. Die Ausgangslage ist jedoch eine komplett andere als vor einem Jahr. Spanien wie auch Marokko werden die Rekordernten des vergangenen Jahres weit verfehlen.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr