Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Lebensmittelteuerungsrate schwächt auf hohem Niveau ab

30.11.2022 (AMI) – Im bisherigen Jahresverlauf kannte die Teuerungsrate für frische Lebensmittel nur den Weg nach oben. Von Monat zu Monat legten die Preisaufschläge gegenüber dem Vorjahr zu. Im November ist nun zum ersten Mal ein kleiner Rückgang zu sehen.

Basierend auf vorläufigen Daten für den November 2022 kosten, dem AMI-Frischeindex zufolge, frische Lebensmittel aktuell 20,8 % mehr als im Vorjahr. Einen Monat zuvor hatte die Teuerungsrate noch bei 22,0 % gelegen. Damit zeichnet sich auf einem hohen absoluten Preisniveau ein leichter Rückgang ab. Mit einer deutlichen Trendwende ist jedoch nicht so schnell zu rechnen.

Käsepreise haben angezogen

Nachdem bereits in den vergangenen Monaten die Preise für verschiedene Milchprodukte der weißen Linie gestiegen waren, verteuerten sich nun mehrere Käseartikel im Basissortiment des Lebensmitteleinzelhandels (LEH). Auf Discountniveau kostet z. B. junger Gouda am Stück nun umgerechnet 9,76 EUR/kg und damit 2 EUR/kg mehr als zuvor. Betroffen von dieser Preisrunde ist die gesamte Warengruppe – vom Hartkäse über Schnitt-, Weich- und Frischkäse bis hin zum Schmelzkäse. Die Warengruppe verzeichnet damit in den ersten Novemberwochen die höchste Teuerungsrate von knapp 40 % und trägt somit kräftig zur Lebensmittelteuerung insgesamt bei. Es folgt die Warengruppe Milch und Milchprodukte mit Preisaufschlägen von durchschnittlich 39 % gegenüber dem Vorjahr. Hier erfolgten im November keine Preisanpassungen. Das hohe Niveau ist auf die Erhöhungen in den zurückliegenden Monaten zurückzuführen. Zwar gab es neue Verhandlungen zwischen den Molkereien und dem LEH in Bezug auf Butter. Da die Abschlüsse jedoch auf einem nur etwas niedrigeren Niveau erfolgten, ist der Preis für Deutsche Markenbutter unverändert. Das 250-Gramm-Päckchen kostet im Preiseinstiegssegment weiterhin 2,29 EUR.

Wenn Sie Informationen zur Preisentwicklung von frischen Lebensmitteln auf Verbraucherebene benötigen, nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten der Verbraucherforschung auf.

Beitrag von Judith Dittrich
Marktexpertin Verbraucherforschung
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex startet mit Flaute in das Jahr 2023

27.01.2023 (AMI) – Mit rund 203 Punkten verzeichnet der deutsche Agrarrohstoffindex ein Minus von 2,0 % im Vergleich zum Vormonat, ist aber immer noch 23 % über dem Vorjahresmonat. Die leichte Befestigung der Preise für Schlachtvieh konnten die Rückgänge bei Milch und Molkereiprodukten sowie Getreide nur dämpfen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Marktprognose

Ukraine größter Lieferant für Sonnenblumenkerne 2022/23

26.01.2023 (AMI) – Nachdem Stromausfälle in weiten Teilen der Ukraine die Verarbeitung von Raps, Sonnenblumenkernen und Sojabohnen erheblich einschränkten, dürfte das Exportvolumen der Rohstoffe die Vorjahresmenge deutlich übertreffen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Werbeaktionen mit Fleisch übertreffen das Vorjahresniveau

19.01.2023 (AMI) – Im Jahr 2022 hat der Lebensmitteleinzelhandel die Werbung für Fleisch gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Insgesamt nahm die Anzeigendichte um 5,9 % zu. Für Schweinebraten konnte dabei die deutlichste Zunahme registriert werden.   Mehr