Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Rückgang Bio-Milchpreise verstärkt

06.06.2023 (AMI) – Die Molkereien in Deutschland haben ihre Auszahlungsleistung für ökologisch erzeugte Milch im April weiter gesenkt. Neben marktbedingten Rücknahmen spielen auch saisonale Abschläge eine Rolle.

Nach Schätzung der AMI erhielten die Milchviehbetriebe in Deutschland rund 59,0 Ct/kg für ihren ökologisch erzeugten Rohstoff mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Das waren 1,6 Ct weniger als im Monat zuvor. Der Rückgang hat sich damit verstärkt. Einerseits haben Molkereien den rückläufigen Preistendenzen am Milchmarkt folgend ihre Auszahlungsleistung in einem für den Bio-Bereich vergleichsweise starken Umfang zurückgenommen. Andererseits spielt der sich jährlich wiederholende Wechsel der Auszahlungsmodalitäten im Frühjahr eine Rolle.

Im Vergleich zu den Entwicklungen im konventionellen Bereich fallen die Rücknahmen in der Bio-Schiene deutlich geringer aus. Hintergrund ist der bei konventioneller Milch deutlich höhere Anteil von kurzfristig gehandelter Ware an den Spotmärkten, im Großhandel oder im Export. Aufgrund der höheren Bedeutung von längerfristigen Kontrakten mit dem Lebensmitteleinzelhandel schwanken die Preise für Bio-Milch hingegen nicht so stark auf und ab. Konventionell wirtschaftende Milchviehbetriebe mussten im April weitere Einbußen von rund 3,0 Ct verkraften. Das Bundesmittel sank auf schätzungsweise 45,0 Ct/kg. Damit erhielten die Bio-Betriebe 13,9 Ct mehr für ihren ökologisch erzeugten Rohstoff. Dementsprechend hat sich der Abstand zwischen beiden Milcharten in nur wenigen Monaten wieder auf einem üblichen Niveau eingependelt.

Wie stellten sich die Auszahlungsleistungen für ökologisch erzeugte Milch in den einzelnen Regionen dar? Und wie entwickelte sich die Nachfrage nach ökologisch erzeugten Molkereiprodukten? Eine aktuelle Einschätzung finden Sie in einer ausführlichen Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke
Marktexpertin Milch und Milchprodukte
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

AMI veranstaltet Workshop im Rahmen des Ökoaktionsplans des Landes Brandenburg

01.03.2024 (AMI) – Laut Ökoaktionsplan des Landes Brandenburg sollen bis zum Jahr 2024 20 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt werden. Hierfür muss der gesamte regionale Bio-Sektor entlang von Wertschöpfungsketten weiterentwickelt und gestärkt werden.   Mehr

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Agrarrohstoffindex knapp unter Vormonat

27.02.2024 (AMI) – Der AMI-Index für deutsche Agrarrohstoffe ist im Februar leicht um 0,2 % gesunken. Mit 130,5 Punkten liegt der Index aber rund 15 % unter dem Vorjahreswert. Auf breiter Front gaben die Erzeugerpreise für Getreide und Raps im Februar nach, während besonders die Preise für Schlachtkühe anzogen.   Mehr

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr