Deutschland | Kernobst | Lagerbestand

Wenig Äpfel für die zweite Saisonhälfte

16.11.2017 (AMI) – Die diesjährige Apfelernte in Deutschland ist den Witterungsunbilden zum Opfer gefallen. Das spiegelt sich auch in den niedrigen Lagervorräten Anfang November wider. Für die zweite Saisonhälfte wird die Eigenversorgung knapp.

Laut Bestandsmeldungen lagern Anfang November 42 % weniger Äpfel bei den deutschen Erzeugerorganisationen als 2016. Alleine im Süden fehlen mehr als 100.000 t. Lediglich ein Viertel der letztjährigen Menge steht hier zur Verfügung. Im Norden liegt das Defizit bei knapp 30 %, in den ostdeutschen Anbaugebieten bei 20 % und in der Mitte Deutschlands bei fast 50 %.

Viele Regionen agieren zurzeit nur sehr verhalten und vermarkten in der Summe mehr zugekaufte Äpfel als eigene Ware. Sehr aktiv ist nur der Norden. Mangels Angebotsmenge werden sich die meisten Gebiete frühzeitiger als sonst aus dem Markt zurückziehen.

Alles deutet darauf hin, dass die Warenverfügbarkeit in der zweiten Saisonhälfte noch knapper als bereits jetzt ausfällt. Bei den aktuellen Hauptsorten Elstar und Gala fehlen zwar 30 %, das Manko bei der erst später in die Vermarktung kommenden Jonagold-Gruppe liegt allerdings mit 50 % noch höher.

Das heizt die Diskussionen über einen erneuten Anstieg der ohnehin überdurchschnittlichen Preise noch weiter an.

Es ist davon auszugehen, dass die Eigenversorgung in dieser Saison nur 40 % erreichen wird und damit umfangreiche Importe anzieht. Die Zufuhren, die in vergangenen Jahren bei 500.000 t lagen, könnten daher die Marke von 600.000 t überschreiten.

Ausführliche Informationen zu den deutschen Lagervorräten sowie zu den Apfel- und Birnenbeständen in anderen europäischen Anbaugebieten finden Sie in der aktuellen Ausgabe AMI Marktwoche EU Kernobst.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

Milchprodukte aus der EU international gefragt

18.09.2020 (AMI) – In den ersten sieben Monaten von 2020 lagen die Exporte von Milchprodukten aus der EU in Drittländer meist über den Vorjahresmengen. Abgesehen vom Magermilchpulver wurde in der aggregierten Betrachtung bei den mengenmäßig bedeutenden Produkten mehr Ware ausgeführt.  Mehr

Deutschland | Schweine | Markttrends

Sehr wichtige Absatzmärkte sind weggebrochen

17.09.2020 (AMI) – Zwar sind die Ausfuhren von deutschem Schweinefleisch in der ersten Jahreshälfte 2020 etwas gesunken, aber die Lieferungen in Länder außerhalb der EU, sogenannte Drittländer, sind mit einem Plus von 14 % deutlich gestiegen. Den größten Anteil daran hatte der Hauptabnehmer China.   Mehr

Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Erdbeeren – Weltweite Produktion wächst ungebremst

15.09.2020 (AMI) – Beeren boomen – das gilt auch für die Königin der Beeren – die Erdbeere. Flächen- wie auch mengenmäßig hat sie weltweit die Spitzenposition inne. Aber nicht in jedem Land stehen die Zeichen auf Expansion. Wo wächst die Produktion? Und wo nicht? Wie entwickeln sich die Handelsströme?   Mehr