Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Milchpreise mit weiterem Plus

07.05.2024 (AMI) – Die Preise für konventionell erzeugte Kuhmilch sind im März leicht gestiegen. Dies wurde vor allem von den stabilen bis festen Tendenzen am Fettmarkt zu Jahresbeginn gestützt.

Im März erhielten die Milchviehbetriebe für ihren konventionell erzeugten Rohstoff mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß im bundesweiten Mittel rund 44,7 Ct/kg, so erste Berechnungen der AMI. Gegenüber dem Februar entsprach dies einem Zuwachs von knapp 0,5 Ct. Damit hat sich der Anstieg erneut leicht verstärkt, nachdem er sich im Monat zuvor abgeschwächt hatte. Knapp 40 % der Molkereien zahlten im März ein höheres Milchgeld als im Februar, Rücknahmen gab es lediglich in Einzelfällen. Die Mehrheit der Unternehmen hielt ihre Auszahlungsleistung konstant.

Mit den stabilen bis steigenden Preisen profitieren die Milcherzeuger von der insgesamt ausgeglichenen Lage an den Märkten für Milch- und Molkereiprodukte zu Beginn dieses Jahres. In Deutschland und auch in der EU lag die Milchanlieferung in den ersten beiden Monaten, bereinigt um den Schalttag, unter dem Vorjahresniveau und auch in anderen wichtigen Exportnationen, wie den USA, wurde weniger Milch erzeugt. Niedrige Bestände bei den Herstellern, eine rege Nachfrage nach Käse und umfangreiche Absätze bei Butter sorgten für einen insgesamt ausgeglichenen Markt, auch wenn sich an den Pulvermärkten teils schwächere Tendenzen zeigten.

Wie entwickelten sich die Erzeugerpreise in den einzelnen Regionen und wie sind die Aussichten für die kommenden Monate? Eine ausführliche Analyse zu den Preisen für konventionell erzeugte Milch finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke
Marktexpertin Milch und Milchprodukte
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Angebot

Russlands Ernteschätzungen schrumpfen

24.05.2024 (AMI) – Auswinterungsschäden aufgrund von spätem Frost sowie unzureichende Niederschläge in wichtigen Weizenanbaugebieten drücken die Erntewartungen in Russland. Als wichtigster Anbieter am Weltmarkt führt das auf der einen Seite zur Beunruhigung, auf der anderen Seite wittern andere Exportländer wie die EU, die USA oder Kanada steigende Chancen.   Mehr

Deutschland | Frühkartoffeln | Marktversorgung

Hochspannung am Frühkartoffelmarkt

24.05.2024 (AMI) – Die Versorgungslage mit Speisefrühkartoffeln ist erneut prekär. Wie das kam und was es für die kommenden Wochen bedeutet, beleuchtet die AMI-Chartsammlung „Fakten und Trends zum Speisefrühkartoffelmarkt“.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung mit Schwankungen

23.05.2024 (AMI) – Die Milchanlieferung in Deutschland nahm zuletzt weiter zu. Insgesamt stand den Molkereien im ersten Quartal dieses Jahres jedoch weniger Milch zur Verfügung als im Vorjahreszeitraum.   Mehr