Deutschland | Getreide | Preise

Zwischenhoch im Mai

08.07.2024 (AMI) – Die Aussicht auf eine kleinere Weizenernte in Russland und die damit verbundenen Chance auf mehr Export ließ in Paris und Chicago die Kurse kräftig steigen. Aber das Plus konnte nicht gehalten werden.

Die Ernte steht vor der Tür – und die Hausse ist vorüber. Die Prämie auf eine frost- und trockenheitsgeschädigte russische Weizenernte ist vom Tisch. Nicht, dass es keine Ausfälle gibt, die werden in Westeuropa auch erwartet, aber es gibt eben auch genug Alternativen am Weltmarkt, die Lücke zu stopfen. Und so verlor der Weizen in Paris in 4 Wochen 22 % an Wert und die Kassapreise rutschten gleich mit ab. Zusätzlich belastet von schwindenden Umsätzen. Nachdem in den Wochen zuvor die Lager geleert und reichlich Vorkontrakte abgeschlossen wurden, ist es mit dem Preisrutsch sehr still geworden. Die Marktakteure warten auf das Ernteergebnis und spekulieren in unterschiedliche Richtungen. Erzeuger hoffen, dass schwache Ernteergebnisse zu einem erneuten Preisauftrieb führen, Käufer auf erntebedingt zusätzliche Schwäche. Die Verluste der vergangenen Wochen zeigen sich im Vergleich der Monatsdurchschnitte nicht ganz so deutlich. Weizen frei Erfasserlager büßte im Juni gegenüber Vormonat 2 % ein, Futterweizen 1 %, Braugerste 0,7 %; noch etwas deutlicher Futtergerste mit knapp 5 % und Brotroggen mit 6 %. Für diese beiden sind die Ernteprognosen angehoben worden und nicht gesenkt wie bei den anderen. Außerdem birgt die wechselhafte Witterung noch immer Ertrags- und Qualitätsverluste mit sich, auch wenn aktuell die meisten Feldbestände sehr gut aussehen und die allerersten Druschergebnisse von Wintergerste ordentlich sind. Große Ausnahme, weil die Saison noch 3 Monate weiter geht, ist Mais, der sich aufgrund des knappen Angebotes auch im Juni weiter verteuert. Das wird er auch in den kommenden Wochen noch tun, denn beim Hauptlieferanten Ukraine startet die nächste Ernte auch erst im Herbst.

Wie werden sich die Preise am deutschen, aber auch am internationalen Getreidemarkt entwickeln? Welche Mengen und Qualitäten bringen die Ernten bei uns und unseren Hauptlieferländern? Antworten auf diese Fragen finden Sie kontinuierlich in unserem Online-Dienst Markt aktuell Getreide.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Getreide.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Geflügel | Marktversorgung

Sommerloch am Bio-Geflügelmarkt?

23.07.2024 (AMI) – Der Bio-Geflügelmarkt zeigt sich im zweiten Quartal 2024 von seiner ruhigen Seite. Bei Direktvermarktern werden festere Preise für Bio-Geflügel gezahlt als im Vorjahresquartal, während die Preise für Schlachtunternehmen stabil bleiben. 2 % des Mastgeflügels werden in Deutschland nach ökologischen Richtlinien gehalten.   Mehr

Deutschland | Hülsengemüse | Aktionspreise

Ein typisches Sommergemüse – Buschbohnen steuern auf den Saisonhöhepunkt zu

18.07.2024 (AMI) – Die Buschbohnensaison 2024 ist in Deutschland Ende Juni gestartet. Auch wenn Buschbohnen ganzjährig aus Importen verfügbar sind, ist in der Nachfrage der privaten Haushalte doch immer noch ein ausgeprägter Saisoncharakter zu finden. Von Juli bis September werden deutschlandweit die größten Mengen gekauft. Die anfänglich hohen Großhandelsabgabepreise für deutsche Buschbohnen haben bis Mitte Juli rasch nachgegeben. Wie entwickeln sich die Preise weiter?   Mehr

Deutschland | Ölsaaten | Preise

Dynamische Märkte zur Rapsernte

16.07.2024 (AMI) – Die Rapsernte in Deutschland hat begonnen. Das zunehmende Angebot und die verbesserten Angebotsaussichten am Weltmarkt setzen die Preise unter Druck. Dabei sind die Ölmühlen auf umfangreiche Importe angewiesen und die Rapsernte in Deutschland und der EU fällt wesentlich kleiner aus als 2023.   Mehr