Europa | Kernobst | Export

Polnische Apfelexporte steigen

22.02.2017 (AMI) Die Apfelbestände in Polen sind weiterhin hoch. Während es auf den Exportmärkten brummt, ist der Absatz auf dem Inlandsmarkt kleiner als in der zurückliegenden Saison.

Der ruhige Jahresauftakt am polnischen Apfelmarkt ist einer deutlichen Belebung gewichen. Es wird in alle Himmelsrichtungen exportiert. Schwerpunkt bildet vor allem Weißrussland und Serbien. Aber auch auf den Märkten des Nahen Osten und im asiatischen Raum breiten sich polnische Äpfel immer mehr aus und sorgen für eine immer stärkere Konkurrenz für andere exportorientierte Apfelanbaugebiete wie Italien oder Frankreich. Im Fokus stehen vor allem Gala, Golden Delicious und Red Jonaprince. Aber auch Idared rückt durch die Nachfrage aus dem Osten mehr in den Vordergrund.

Das spiegelt sich auch in den Preisen wider, die für ansprechende Qualitäten langsam anziehen. Gleichzeitig bleiben Abgangspreise für schwächere Ware auch unter 20,- EUR/ 100kg nach wie vor an der Tagesordnung.

Der Absatz auf dem Inlandsmarkt ist im Vergleich zum Vorjahr ruhiger. Ein Grund sind die geringeren Zuschüsse bei der Abgabe von Äpfeln für karitative Zwecke.

Interessieren Sie sich für die polnischen Exportmengen im Detail? Möchten Sie gerne nähere Informationen zu den Abgabepreisen für Äpfel in der Ukraine und an den polnischen Märkten? Die Markt Woche Mittel-/ Osteuropa Kernobst bietet während der Saison vierzehntägig aktuelle Preise und Informationen zu ausgewählten Märkten in Europa und asiatischen Ländern. Bestellen Sie einfach im Shop oder rufen Sie mich an.

Über die Entwicklungen am Markt können Sie intensiv auf dem AMI Markt Seminar Obst und Gemüse „Der Obst- und Gemüsemarkt im Überblick – Strukturen und Trends“ mit den AMI Marktexperten diskutieren. Melden Sie sich jetzt zum Markt Seminar am 22. März 2017 an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr