Deutschland | Bioenergie | Preise

Vielzahl von Energieträgern verfügbar

23.01.2018 (AMI) – Die deutsche Landwirtschaft ist maßgeblich an der Erzeugung erneuerbarer Energien beteiligt. Biomasse ist vielseitig und kann als fester, flüssiger oder gasförmiger Energieträger zur Verfügung gestellt werden. Sie kann sowohl zur Erzeugung von Wärme und Strom eingesetzt werden als auch Kraftstoffe ersetzen. Damit ist sie die vielseitigste aller alternativen Energieformen und ersetzt fossile Energieträger in besonders vielen Bereichen. Darüber hinaus ist ihr Energieangebot nicht von den im Tages- oder Jahresverlauf schwankenden Quellen Wind und Sonne abhängig.

12,6 % der in Deutschland genutzten Energie stammt aus erneuerbaren Quellen. Mit etwa zwei Dritteln stellt Bioenergie den größten Teil der erneuerbaren Energien in Deutschland. Auf über 2 Mio. ha Ackerfläche stehen nachwachsende Energiepflanzen. Auf rund 1,4 Mio. ha werden Pflanzen für die Biogasproduktion, vor allem Mais, angebaut. Auf über 600.000 ha wird Raps für Biodiesel kultiviert, 190.000 ha entfallen auf den Anbau von Getreide und Rüben für die Bioethanolproduktion. Daneben gibt es noch Öl- und Stärkepflanzen, Faserpflanzen sowie Arznei- und Gewürzpflanzen.

Mit der wachsenden Popularität der nachwachsenden Rohstoffe wurde ihr Einfluss auf die Preisgestaltung des gesamten Bereiches immer größer. Es entstanden neue Absatzmöglichkeiten und damit auch neue Konkurrenzmärkte. Die AMI GmbH sorgt auch hier für Transparenz. Sie begleitet nicht nur die Entwicklungen auf den Rohstoffmärkten mit Kommentaren, Analysen und kontinuierlicher Preisberichterstattung, sondern verfolgt auch den Absatz und die Preisentwicklung der verschiedenen Energieträger.

Informationen über Biokraftstoffe finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Bioenergie. Daneben erfassen wir eine Vielzahl an Preisen für feste, flüssige und gasförmige Energieträger, die Sie in einem individuellen Abruf beziehen können. Sprechen Sie uns an! Oder nutzen Sie die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Weniger Butter, mehr Magermilchpulver am Weltmarkt gehandelt

17.10.2019 (AMI) – In den ersten acht Monaten dieses Jahres wies der internationale Handel mit Milchprodukten überwiegend steigende Tendenzen auf. Lediglich die Butterexporte lagen in der Summe zuletzt leicht unter dem Vorjahresniveau.  Mehr

Europa | Zitrusfrüchte | Ernte

Spanien - Ein Fünftel weniger Zitrusfrüchte

16.10.2019 (AMI) – Mit Beginn der dunklen Jahreszeit rücken Zitrusfrüchte wieder stärker in den Fokus der Verbraucher. Vor kurzem wurde in Südeuropa die diesjährige Saison eingeläutet. Die Ausgangslage ist jedoch eine komplett andere als vor einem Jahr. Spanien wie auch Marokko werden die Rekordernten des vergangenen Jahres weit verfehlen.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr