Europa | Milch & Milchprodukte | Markttrends

EU-Milchmarkt: Was ist 2018 zu erwarten?

27.03.2018 (AMI) – Anfang 2018 war das Milchaufkommen in der EU anhaltend hoch und die Märkte zumeist ausreichend mit Ware versorgt. Die EU plant in diesem Jahr umfangreiche Auslagerungen von Interventionsware und für Ankäufe hat sie den Rahmen geändert. Zudem nehmen weltweit Protektionismus und Instabilitäten zu. Der EU-Milchmarkt steht damit 2018 vor großen Herausforderungen.

Zum Jahresbeginn bestimmten in der EU ein anhaltend hohes Milchaufkommen und, im Vergleich zum Herbst des Vorjahres, reduzierte Erlösmöglichkeiten das Bild. In Folge der zu Jahresbeginn saisonal ruhigeren Nachfrage kam es zunächst zu weiteren Preisrückgängen. Der Markt verlief jedoch, trotz des umfangreichen Rohstoffaufkommens, insgesamt recht stabil. Hierzu hat auch die im Verlauf des ersten Quartals erfolgte Belebung der Exporte beigetragen.

Die Milchanlieferung in der Gemeinschaft befand sich in den ersten Monaten von 2018 in den meisten Mitgliedsstaaten weiterhin auf Wachstumskurs, teils sogar deutlich. Hierzu dürften die, trotz der erfolgten Korrekturen, nach wie vor über 30 Ct/kg liegenden Erzeugerpreise beigetragen haben. Durch die verbesserte Liquidität auf den Höfen wurde wieder vermehrt Leistungsfutter eingesetzt. Zudem wirkte sich die gute Qualität des Grundfutters aus, das auf den Betrieben produziert worden ist. Auch im weiteren Verlauf wird die Milchanlieferung voraussichtlich zunächst weiter über der Vorjahreslinie liegen. Dabei dürfte sich das Wachstum der Milchanlieferung jedoch sukzessive abschwächen, wodurch sich die Milchmengen im Jahresverlauf an das Vorjahresniveau annähern und möglicherweise zum Herbst hin sogar wieder unterschreiten.

In der Jahressumme 2018 wird die Anlieferungsmenge in der EU voraussichtlich deutlich zunehmen. Die erwarteten Anstiege bei den beiden größten Milcherzeugern der Gemeinschaft, Deutschland und Frankreich, werden dazu wahrscheinlich einen wesentlichen Beitrag leisten. Insgesamt dürfte der Mengenanstieg in der EU im Vergleich zum Rest der Welt, und auch in Relation zu den anderen großen Exporteuren, 2018 überdurchschnittlich ausfallen.

Wie sind die Aussichten an den EU-Märkten für Milchprodukte? Und wie geht es mit der Intervention von Magermilchpulver weiter? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Sie sind noch kein Kunde? Dann bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement!

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr