Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Rindfleisch liegt im Trend

20.04.2018 (AMI) – Der deutsche Rindfleischmarkt drehte sich im Jahr 2017 von den umfangreichen Schlachtungen an Kühen zu einem spürbar geringeren Aufkommen. Preise über dem Niveau des Jahres 2016 waren die Folge, da die Nachfrage nach Rindfleisch weiter steigt.

Im Außenhandel gehen die Exporte immer mehr zurück und die Importe steigen. Für 2018 wird mit einer stabilen Produktion gerechnet. Zugleich erfreut sich Rindfleisch einer zunehmenden Beliebtheit. Gewinnen die Importe, etwa vom hochwertigem Rindfleisch aus Argentinien, weiter an Bedeutung?

Steht der Schweinemarkt vor dem Umbruch?

Während das häufig überschaubare Angebot an schlachtreifen Schweinen den Erzeugern in der ersten Hälfte des Jahres 2017 relativ hohe Preise ermöglichte, geriet der Markt in der zweiten Jahreshälfte zunehmend unter Druck. Auch 2018 dürften die Marktteilnehmer vor großen Herausforderungen und schwierigen Marktbedingungen stehen. Bei der Vermarktung von deutschem Schweinefleisch erschweren der starke Euro und der intensive Wettbewerb den globalen Handel. Wie setzt sich die Entwicklung am Schlachtschweinemarkt fort? Wie verändern sich die Warenströme im nationalen und internationalen Handel?

Auch 2018 steckt voller Chancen und Risiken

Die größte Sorge bleibt aber die Afrikanische Schweinepest, die nur noch rund 300 km von Deutschland entfernt ist. Gerade die wichtigen Märkte in Asien könnten bei einem Ausbruch wegfallen und für einen enormen wirtschaftlichen Schaden sorgen. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Welche Konsequenzen drohen?

Auch jetzt bereitet der Handel mit China bereits vielen Vermarktern Kopfzerbrechen. Nach dem Hoch der Schweinefleischimporte im Jahr 2016 führte die steigende Eigenproduktion sowie eine zunehmende Konkurrenz am Weltmarkt 2017 zu einem Rückgang der Einfuhren. Auch 2018 dürfte die Produktion von Schweinefleisch in China steigen. Dennoch bleibt das Land der Mitte wichtiger Handelspartner und ist auf Einfuhren angewiesen. Wie entwickelt sich der, für Deutschland zuletzt so wichtige, chinesische Markt?

In Zeiten wachsender Unsicherheiten weltweit wird Lateinamerika für europäische Unternehmen zunehmend wieder interessanter, wenngleich das von der Agrarbranche und der Industrie zwiespältig gesehen wird. Der Mercosur-Verbund hofft auf ein Freihandelsabkommen mit der EU und eine deutliche Erhöhung der zollermäßigten Rindfleischeinfuhren. Flutet schon bald südamerikanisches Rindfleisch auf den europäischen Markt?

Antworten finden Sie in der AMI Markt Bilanz Vieh und Fleisch 2018

Das Jahrbuch zeigt aktuelle Trends an den deutschen und europäischen Märkten sowie dem Weltmarkt auf. Zusätzlich veranschaulichen AMI Markt Charts die Zusammenhänge. Marktbeteiligte erhalten durch die Bewertung der Einflussfaktoren auf das Marktgeschehen eine solide Grundlage für ihre strategischen Entscheidungen.

Die aktuellen und umfassenden Daten beleuchten die nationalen und internationalen Märkte für Rinder, Schweine und Schafe. Dazu gehören Inlandserzeugung von Vieh und Fleisch, Absatz, Verarbeitung, Außenhandel sowie Verbrauch und Preise. Über 170 Tabellen mit ausführlichen Zeitreihen bieten zudem umfangreiche Vergleichsmöglichkeiten mit den eigenen Unternehmens- und Branchendaten.

Buch und eBook plus können bequem im AMI Shop online bestellt werden.

Beitrag von Dr. Tim Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Sonnenblumen | Ernte

EU-Sonnenblumenernte auf Vorjahresniveau

10.10.2019 (AMI) – Erhöhtes Flächenangebot und attraktive Preise hatten zu Ausweitungen der EU-Sonnenblumenflächen geführt. Hitze und Trockenheit im Sommer beeinträchtigten die Erträge. Trotzdem dürfte die Vorjahresmenge knapp erreicht werden.  Mehr

Deutschland | Schweine | Aktionspreise

Mehr Werbung mit Schweinesteaks

10.10.2019 (AMI) – Nachdem die Werbeaktionen mit Grillfleisch 2018 etwas zurückgingen, setzte der Lebensmitteleinzelhandel im Sommer 2019 wieder verstärkt auf Werbung mit marinierten Schweinesteaks und Schnitzeln.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Angebot

Bio-Hafer und Bio-Dinkel eher knapp

08.10.2019 (AMI) – Die Bio-Getreideernte 2019 ist deutschlandweit sehr unterschiedlich ausgefallen. Qualitativ war es im Großen und Ganzen aber wieder eine gute bis sehr gute Ernte. Nur Hafer erreichte oftmals nicht die gewünschten Hektolitergewichte.   Mehr