Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Trübe Aussichten am EU-Schweinemarkt

04.05.2018 (AMI) – Am Weltmarkt treffen die Vermarkter der EU auf gnadenlos günstige Offerten aus den USA, Kanada und Brasilien. Zudem gibt es keine Gewinner, sondern nur Verlierer bei Handelskriegen, wie derzeit zwischen China und der USA.

Für das Jahr 2018 fallen die Markteinschätzungen aus Sicht der Schweinehalter, laut Expertenmeinungen des EU-Prognoseausschusses - bei den ohnehin schwierigen Verhältnissen - nochmals pessimistischer und schwieriger aus. Der Handelsstreit zwischen China und den USA in Form von Strafzöllen (25 %) auf die Importe von US-Schweinefleisch in China scheint keine positiven Effekte für EU-Vermarkter zu haben. Zu groß sind die Steigerungsraten der Produktion in den Hauptproduktionsgebieten, allen voran in China, der EU, USA, Kanada und Brasilien. Gleichzeitig stagniert der Konsum oder wächst nur leicht. Die Folge ist großer Preisdruck, was aktuell bereits die Schweinehalter in der EU spüren. Die Stimmung unter den Schweinehaltern ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und anderen Ländern auf einen neuen Tiefpunkt gefallen. Neben den schlechten Marktaussichten gibt es zudem Planungsunsicherheit zur zukünftigen Ausrichtung der Schweinehaltung mit mehr Tierwohl, woraus auch ein kaum dagewesener Investitionsrückstau resultiert.

Lesen Sie detailliertere Hintergrundinformationen dazu, sowie die Prognosen bestimmender Länder der EU zur Produktion und den Preiseinschätzungen im Jahr 2018 in unserem AMI Markt aktuell Vieh und Fleisch.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Lebensmittelteuerung blieb auch im Mai hoch

04.06.2020 (AMI) – Die Lebensmittelpreise haben in den vergangenen Monaten deutlich angezogen. Jedoch nur einzelne Preisaufschläge sind dabei der Corona-Pandemie geschuldet. Während die Lebensmittelteuerung im April noch einen Spitzenwert erreichte, schwächte sich diese jedoch im Mai 2020 bereits leicht ab.  Mehr

Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Handel

Gesamtmarktentwicklung schlägt nicht bei den Produzenten durch

29.05.2020 (AMI) – Die Corona-Krise hat auch den Blumen- & Zierpflanzenmarkt stark getroffen. Vor allem im März bangten viele Branchenmitglieder um Ihre Existenz. Doch bereits vor Corona näherten sich viele Produzenten dem Jahr 2020 nur vorsichtig optimistisch. Einen Rück- und ein Ausblick finden Sie in dieser Zierpflanzenerhebung.  Mehr

Deutschland | Steinobst | Marktprognose

Große Angebotslücke bei Aprikosen, Pfirsichen und Nektarinen

28.05.2020 (AMI) – Milde Temperaturen während des Winters, Hagelstürme, Frost und heftige Regenfälle machen der Steinobstproduktion im nördlichen Mittelmeerraum in diesem Jahr schwer zu schaffen. Es wird mit der kleinsten Erntemenge seit 2003 gerechnet.  Mehr