Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Trübe Aussichten am EU-Schweinemarkt

04.05.2018 (AMI) – Am Weltmarkt treffen die Vermarkter der EU auf gnadenlos günstige Offerten aus den USA, Kanada und Brasilien. Zudem gibt es keine Gewinner, sondern nur Verlierer bei Handelskriegen, wie derzeit zwischen China und der USA.

Für das Jahr 2018 fallen die Markteinschätzungen aus Sicht der Schweinehalter, laut Expertenmeinungen des EU-Prognoseausschusses - bei den ohnehin schwierigen Verhältnissen - nochmals pessimistischer und schwieriger aus. Der Handelsstreit zwischen China und den USA in Form von Strafzöllen (25 %) auf die Importe von US-Schweinefleisch in China scheint keine positiven Effekte für EU-Vermarkter zu haben. Zu groß sind die Steigerungsraten der Produktion in den Hauptproduktionsgebieten, allen voran in China, der EU, USA, Kanada und Brasilien. Gleichzeitig stagniert der Konsum oder wächst nur leicht. Die Folge ist großer Preisdruck, was aktuell bereits die Schweinehalter in der EU spüren. Die Stimmung unter den Schweinehaltern ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und anderen Ländern auf einen neuen Tiefpunkt gefallen. Neben den schlechten Marktaussichten gibt es zudem Planungsunsicherheit zur zukünftigen Ausrichtung der Schweinehaltung mit mehr Tierwohl, woraus auch ein kaum dagewesener Investitionsrückstau resultiert.

Lesen Sie detailliertere Hintergrundinformationen dazu, sowie die Prognosen bestimmender Länder der EU zur Produktion und den Preiseinschätzungen im Jahr 2018 in unserem AMI Markt aktuell Vieh und Fleisch.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Weniger Butter, mehr Magermilchpulver am Weltmarkt gehandelt

17.10.2019 (AMI) – In den ersten acht Monaten dieses Jahres wies der internationale Handel mit Milchprodukten überwiegend steigende Tendenzen auf. Lediglich die Butterexporte lagen in der Summe zuletzt leicht unter dem Vorjahresniveau.  Mehr

Europa | Zitrusfrüchte | Ernte

Spanien - Ein Fünftel weniger Zitrusfrüchte

16.10.2019 (AMI) – Mit Beginn der dunklen Jahreszeit rücken Zitrusfrüchte wieder stärker in den Fokus der Verbraucher. Vor kurzem wurde in Südeuropa die diesjährige Saison eingeläutet. Die Ausgangslage ist jedoch eine komplett andere als vor einem Jahr. Spanien wie auch Marokko werden die Rekordernten des vergangenen Jahres weit verfehlen.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr