Deutschland | Zucker | Erzeugung

Rübenfläche erweitert

27.08.2018 (AMI) – Nach einer kräftigen Ausdehnung im vergangenen Jahr, dürfte die Rübenfläche in Deutschland 2018 nochmals größer ausfallen. Allerdings werden mancherorts deutliche Ertragseinbußen befürchtet.

Bereits 2017 hatten Landwirte auf die bevorstehende Abschaffung der EU-Zuckerquote reagiert und den Anbau von Zuckerrüben in Deutschland intensiviert. 2018 wird nun eine noch größere Fläche erwartet. Auf 413.000 ha dürften die Rüben in Deutschland stehen. Eine größere Rübenernte wird es deshalb aber wohl nicht geben, im Gegenteil, denn erste Proberodungen weisen regional deutliche Ertragseinbußen auf. Der Rheinische Rübenbauer-Verband e.V. beispielsweise stellte für die Region zuletzt 51,9 t/ha fest, das sind 25 % weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Wichtigste Anbauregion für Zuckerrüben 2018 ist wie gewohnt Niedersachsen, wo Zuckerrüben auf 101.400 ha stehen dürften, eine Flächenverkleinerung von 3 % gegenüber 2017. Auch in der zweitgrößten Anbauregion Bayern ist mit einem leichten Rückgang um 2 % auf 70.000 ha zu rechnen. In Nordrhein-Westfalen dürften die Rüben auf einer Gesamtfläche von 61.500 ha stehen, das wären 9 % mehr als im Vorjahr. In Sachsen-Anhalt ist indes eine Flächenverkleinerung um 1 % auf 51.900 ha avisiert. Die größte Anbauexpansion wird in Schleswig-Holstein gesehen, wo das Areal mit 9.300 ha rund 33 % größer ausfallen dürfte als zuvor.

Die Agrarmärkte stets im Blick, mit dem AMI Onlinedienst Markt aktuell Agribusiness

Sie möchten regelmäßig über die wichtigsten Entwicklungen an den Agrarmärkten informiert werden? Dann ist ein Abonnement des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Agribusiness genau das Richtige für Sie. Marktinformationen zu Getreide & Futtermitteln, Ölsaaten & Bioenergie, Milch & Milcherzeugnissen, Vieh & Fleisch, Düngemitteln und Zucker – das perfekte Informationsangebot für Überblicksgewinner. Interessiert? Dann besuchen Sie uns doch gleich im Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Industriegetreide | Marktversorgung

Hartweizennachfrage wird stark beschnitten

14.10.2021 (AMI) – Die katastrophale Ernte beim weltweit wichtigsten Hartweizenanbieter Kanada wird das globale Angebot drastisch minimieren. Das treibt die Preise nach oben und wird die Nachfrage vielleicht sogar auf ein 19- Jahrestief drosseln. In Europa hat sich kanadische Ware nach der Preisrallye ausgepreist, stützt aber somit weiterhin die Notierungen in Frankreich und Italien, die aktuell 80 % über Vorjahr liegen.   Mehr

Europa | Gemüse | Marktprognose

European Packaging Forum: Weniger, anders oder gar nicht?

13.10.2021 (AMI) – Es vergeht kaum eine Woche ohne eine Meldung zu Verpackungen bei frischem Obst und Gemüse. Meist handelt es sich um Ankündigungen verschiedener Akteure der Wertschöpfungskette, in Zukunft weniger oder anderes Verpackungsmaterial zu verwenden.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht im Plus

12.10.2021 (AMI) – Nach einer kurzen Verschnaufpause haben die Preise für ökologisch erzeugte Milch im August erneut zugelegt. Ein saisonal abnehmendes Angebot bei umfangreicher Nachfrage hat den Weg für die eine oder andere Preisanhebung bereitet.   Mehr