Deutschland | Braugerste | Marktversorgung

Bringt die kommende Aussaat den Gerstenmarkt in Schwung?

22.03.2017 (AMI) – Braugerste wird in Deutschland nach wie vor wenig umgesetzt, Ware der alten Ernte stößt kaum noch auf Kaufinteresse, sodass die Preise bereits seit Wochen wie festgefroren scheinen. Jedoch dürften Landwirte in Deutschland noch im März vielerorts mit der Aussaat beginnen, was den Markt beleben könnte.

Am Braugerstenmarkt in Deutschland geht es weiterhin ruhig zu. Geringes Kaufinteresse trifft auf ein zurückhaltendes Angebot aus der alten Ernte, sodass unter dem Strich nur wenig umgesetzt wird. Die Preise spiegeln den ruhigen Verlauf wider und liegen bei unveränderten 200 EUR/t franko Oberrhein. Im März dürfte in den meisten Regionen Deutschlands mit der Aussaat begonnen werden, einige frühe Felder seien sogar bereits bestellt, heißt es. Hiesige Landwirte dürften sich dann zunehmend abgabebereiter zeigen, was ihre alterntigen Restbestände anbelangt und verstärkt in die Kontraktverhandlungen über die kommende Ernte einsteigen.

Während es am deutschen Markt nach wie vor impulslos zugeht und die Nachfrage keineswegs drängend ist, kommt Bewegung in den britischen Markt. Mälzereien in Großbritannien suchen Ware. Dem Vernehmen nach kann ihr Bedarf mit dem inländischen Angebot kaum mehr gedeckt werden, denn die Verfügbarkeit ist mittlerweile begrenzt. Daher wächst das Kaufinteresse für ausländische Ware, das sich hauptsächlich nach Skandinavien orientiert.

Sie wollen mehr über den hiesigen Braugerstenmarkt erfahren und interessieren sich auch für die Entwicklungen am internationalen Markt? Dann kontaktieren Sie mich gerne.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Futtermittel | Marktversorgung

Deutlicher Preisrutsch für Mischfutter

26.02.2024 (AMI) – Die bis auf wenige Ausnahmen reichlich verfügbaren Komponenten und der Preisdruck vom Weltmarkt vergünstigen Mischfutter teils deutlich. Futtergetreide, außer Hafer, geben aufgrund der massiven Lieferungen aus Osteuropa im Preis nach und auch die Ölschrote sind deutlich billiger als noch im Vormonat. Raufutter haben sich im Preis indes kaum bewegt. Die Nachfrage ist dort noch nicht angesprungen.   Mehr

Deutschland | Rinder | Import

Deutschland reduziert Rindfleischeinfuhren

22.02.2024 (AMI) – Im Zeitraum von Januar bis Dezember 2023 entwickelten sich die Importe von Rindfleisch gegenüber dem Vorjahr stark rückläufig. Mit knapp 366.000 t eingeführtem Rindfleisch lag die nach Deutschland transportierte Menge rund 11,6 % unter der des Vorjahres.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Markttrends

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter

21.02.2024 (AMI) – Haben Sie auch den Eindruck, dass heutzutage alles nachhaltig sein muss? In den Suchanfragen großer Suchmaschinen im Internet nimmt das Thema nun schon seit mehreren Jahren immer mehr Raum ein. Doch was ist nachhaltig? Auf dem Weg, den frisches Obst und Gemüse vom Feld bis in die Küche zurücklegt, gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte, die unter Aspekten der Nachhaltigkeit betrachtet werden können.   Mehr