Welt | Schweine | Verbrauch

2019: Globale Schweinefleischproduktion und Handel steigen leicht

26.10.2018 (AMI) – Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass die globale Fleischproduktion 2019 wieder steigen wird, jedoch etwas weniger als im Jahr 2018. Zugleich gewinnt der Außenhandel weiter an Bedeutung, wobei der Abstand der USA zur EU immer größer wird.

Im Jahr 2018 stockten sowohl China als auch die USA ihre Bestände wieder auf, die Produktion stieg in beiden Ländern aber eher moderat. In Europa wurde die Produktion rund 3 % relativ stark ausgebaut, wobei die Antriebsfeder dieser Entwicklung mit Abstand Spanien ist. Aber auch in Polen, in Dänemark und in den Niederlanden wurden nach relativ erzeugerfreundlichen Preisen im Jahr 2017 die Bestände mehr oder weniger stark aufgestockt. Für 2019 gehen aktuelle Schätzungen aber davon aus, dass die EU-Produktion eher ein leichtes Minus zeigen wird. Der Grund: hohe Futterkosten und niedrige Erlöse lassen die Schweinehaltung oft zum Zuschussgeschäft im aktuellen Jahr werden.

Entsprechend ist für die weltweite Produktion ein kleines Plus zu erwarten. Dabei greifen fortgesetzt die Umstrukturierungen in China, viele kleine und stadtnahe Betriebe wurden inzwischen durch größere Anlagen mit einer spürbar verbesserten Effizienz ersetzt. Nicht berücksichtig sind dabei allerdings die Folgen der grassierenden Afrikanischen Schweinepest in China. In den USA wird die Produktion weiter expansiv ausgebaut, dies auch obwohl im Jahr 2018 die Schweinepreise auf ein neues Rekordtief gefallen sind und hohe wirtschaftliche Verluste brachten.

Diese und mehr Antworten bekommen Sie im Markt Seminar Vieh und Fleisch am 06. November 2018 zum Thema „Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?“. Erhalten Sie Einblicke in den Markt und diskutieren Sie mit Teilnehmern der gesamten Wertschöpfungskette.

Beitrag von Matthias Kohlmüller
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine stabil

20.01.2021 (AMI) – Während das Angebot an Schlachtschweinen mancherorts zumindest leicht zurückzugehen scheint, wird in anderen Regionen von anhaltend großen Mengen und sehr schweren Tieren berichtet. Schwierig gestaltet sich dabei insbesondere der Markt im Süden.   Mehr

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Überhänge sorgen für stabile Bestände an Schlachtschweinen

14.01.2021 (AMI) – Die Schweinebestände in Deutschland sind in den vergangenen Jahren fortlaufend gesunken. Bei der diesjährigen Viehbestandserhebung Anfang November wurde dagegen eine nahezu unveränderte Zahl an Schlachtschweinen erfasst.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Drängendes Angebot am Schlachtschweinemarkt

13.01.2021 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen ist weiterhin sehr umfangreich, die Überhänge bleiben groß. Insbesondere im Süden bereiten Corona-Fälle in einigen Schlachtunternehmen Probleme, entsprechend nehmen die Stückzahlen hier zumeist sogar zu.   Mehr