Welt | Schweine | Marktversorgung

Engpass an Schweinefleisch in China, explodieren die Preise?

27.03.2019 (AMI) – Nicht nur US-Exporteure machen sich Hoffnung vom hohen Importbedarf an Schweinefleisch in China, auch EU-Exporteure spekulieren auf weiter deutlich steigende Preise und attraktive Handelsgeschäfte mit China.

Dies tritt allerdings nur ein, wenn die Afrikanische Schweinepest nicht in weiteren EU-Ländern den China-Versand vereitelt, so das Fazit von Matthias Kohlmüller, Marktanalyst Vieh und Fleisch. Die Fälle von an Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweinen grassieren weiterhin ungebremst in Polen, Ungarn und Belgien. Auch in Asien ist die Seuche auf dem Vormarsch. In China sind aktuell in 28 Provinzen 114 Ausbrüchen von der FAO ausgewiesen.

Im Handel mit China gibt es seit drei Wochen Nachfrageimpulse und gute Geschäfte für die zugelassenen Lieferanten. Bei einem Gesamtschweinebestand in China von rund 400 Mio. Tieren sind Ende Februar 2019 im Vorjahresvergleich 16,6 % weniger Schweine insgesamt und eine um 19,1 % reduzierte Sauenherde registriert worden. Internationale Marktanalysten prognostizieren einen Rückgang des Schweinebestandes in China in diesem und nächsten Jahr von 100 bis 150 Mio. Tieren. Wie entwickelt sich dagegen die Produktion und Nachfrage in anderen Schwerpunktländern?

Im AMI Markt Seminar wurde dazu intensiv von den Teilnehmern entlang der gesamten Wertschöpfungskette diskutiert. Die Marktanalysten der AMI aus den Bereichen Vieh und Fleisch, Öko-Landbau und der Verbraucherforschung standen den Teilnehmern aus dem Ernährungsgewerbe, Vertretern von Interessenverbänden, der öffentlichen Hand und aus dem Großhandel dazu Rede und Antwort.
Für alle Interessierten, die keine Gelegenheit hatten am Seminar teilzunehmen, bieten wir die AMI Markt Charts zum Vieh- & Fleischmarkt an.

Die Vortragssammlung beinhaltet neben aktuellen Informationen zum Schweinemarkt folgende Themen:

Schlachtrindermarkt: Seit 4 Jahren schrumpft der Bestand an Schlachtrindern Deutschlandweit. Auch 2018 setzte sich diese Entwicklung fort. Aufgrund der Dürreperiode beschleunigte sich diese Entwicklung sogar, da gerade im Bereich der Milchkühe stärker selektiert wurde. Zugleich steigt Rindfleisch in der Gunst der Verbraucher, auch wenn die Nachfrage zuletzt stagnierte. Die Folge ist, dass Deutschland seit wenigen Jahren mehr Rindfleisch einführt als exportiert. Gerade die Liefermengen aus Argentinien nahmen zuletzt stetig zu. Dr. Tim Koch, Marktanalyst Vieh & Fleisch, erwartet eine ähnliche Entwicklung auch in den kommenden Jahren. Auch für Europa deutet sich an, dass das Staatenbündnis über kurz oder lang zum Nettoimporteur wird.

Öko-Landbau: Die Produktion von Bio-Schweinefleisch ist seit 2015 um knapp 50 % gewachsen, bei Rindfleisch wurden 27 % mehr produziert. Dieses größere Angebot kann zum großen Teil auch am Markt untergebracht werden. Nur der Verkauf von EU-Bio-Schweinen stockt, während Schweine der Bio-Verbände zum großen Teil ihren Platz finden. Ab dem zweiten Halbjahr 2019 wird eine knappere Bio-Rindfleischversorgung als Spätfolge der Trockenheit 2018 erwartet. Diana Schaack, Marktanalystin Öko-Landbau, präsentierte dazu Fakten und Hintergrundinformationen. Wie werden sich Angebot und Nachfrage entwickeln?

Verbraucherforschung: Während die privaten Haushalte in Deutschland 2018 mehr Nahrungsmittel konsumierten und dafür auch mehr Geld ausgaben, kauften sie weniger Fleisch, Wurst und Geflügel als im Jahr zuvor. Noch 2017 konnte zumindest ein geringfügiges Plus verzeichnet werden, was aber in erster Linie der wachsenden Bevölkerung zuzuschreiben war. Thomas Els, Marktanalyst Verbraucherforschung, nannte Ursachen dieser Entwicklung, die nicht allein auf eine zunehmende Skepsis gegenüber der Erzeugung und dem Verzehr von Fleisch zurückzuführen war. Neben einem dynamisch wachsenden Außer-Haus-Verzehr spielten auch Verschiebungen im nachgefragten Sortiment eine Rolle, sei es aufgrund einer stärkeren Orientierung in Richtung Convenience, der Bevölkerungsentwicklung oder des Ausnahmesommers. Zudem dürfte ein bewussterer Umgang mit Lebensmitteln dazu geführt haben, dass tendenziell weniger gekauft wurde, so auch im Fleischmarkt. Dass sich der vom Verbraucher geäußerte Wunsch und das tatsächliche Kaufverhalten nicht immer decken, wurde am Beispiel der Aspekte „regional“, „Tierwohl“ und „Bio“ veranschaulicht.

Bestellen Sie Ihre Ausgabe der AMI Markt Charts zum Vieh- & Fleischmarkt bequem online oder per Bestellformular. Mehr Informationen zu weiteren Seminaren der AMI finden Sie unter diesen Link.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Sauen | Tierbestand

Deutscher Sauenbestand erneut verringert

11.07.2019 (AMI) – Der Trend der immer weiteren Reduzierung des Sauenbestandes in Deutschland hält auch 2019 an. Bei der jüngsten Viehbestandserhebung im Mai dieses Jahres hat sich im Vergleich mit dem Vorjahr der Zahl der Sauen deutschlandweit um 4,6 % verringert.   Mehr

Deutschland | Schweine | Tierbestand

Immer weniger Schweine in Deutschland gehalten

11.07.2019 (AMI) – Der Trend des immer weiter zurückgehenden Schweinebestandes als den Vorjahren hält an. Dies bestätigen die neuesten Daten zur Viehbestandserhebung vom Mai dieses Jahres.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis deutlich niedriger

10.07.2019 (AMI) – Der massive Druck auf die Schweinepreise seitens führender Schlachtereien hat sich mit Beginn der aktuellen Woche deutlich verstärkt. Die Nachfrage der Schlachtereien nach Schweinen ist verhalten. Das Aufkommen an Schlachtschweinen wird von 90 % kommend, neu auf 89 % beziffert.  Mehr