Deutschland | Vieh & Fleisch | Markttrends

Deutscher Schweinebestand wird immer kleiner

05.07.2019 (AMI) – In Deutschland sinkt die Zahl der gehaltenen Schweine Jahr für Jahr. Dieser Trend hält an. Ursachen für diese Entwicklung sind die wirtschaftlich schwierigen Bedingungen für die Schweinehalter, aber auch die immer anspruchsvolleren gesetzlichen Vorgaben für die Tierhaltung.

Bei den jüngsten Viehbestandserhebungen verminderte sich der Schweinebestand gegenüber dem Vorjahr um fast 4 %. In der längerfristigen Betrachtung nahm die deutsche Schweineherde innerhalb von 5 Jahren um fast 8 % ab. Auch die Hochburgen der Veredelung in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sind von dieser Entwicklung betroffen. Dort sind Rückgänge in den Schweinebeständen von 2014 bis zur aktuellen Viehbestandserhebung von 7 bzw. 6 % festzustellen. Insgesamt ist der bundesweite Schweinebestand mit der Viehbestandserhebung vom Mai 2019 auf ein 15-Jahres-Tief gesunken. Viel stärker fällt noch der Strukturwandel bei den Sauen aus.

Sauenherde in Deutschland in 5 Jahren um 11 % gesunken

Immer weniger Sauen werden in Deutschland gehalten. Höhere Anforderungen durch immer anspruchsvollere Auflagen in Bezug auf die Tierhaltung und eine etwa 2 Jahre anhaltende wirtschaftlich schwierige Phase bewegten etliche Sauenhalter dazu, diesen Betriebszweig aufzugeben. Im Zeitraum von 2014 bis 2019 verringerte sich der deutsche Sauenbestand um 13 %. Innerhalb von 5 Jahren gaben 3.100 Halter die Ferkelerzeugung auf, das ist ein Minus von 30 %. Vor allem die weiter verkleinerte Sauenherde deutet auf einen sinkenden Schweinebestand in der Zukunft hin. Diese Tendenz wird auch nicht durch erhöhte Ferkelimporte ausgeglichen, da diese auch rückläufig sind. Noch viel stärker ist der Strukturwandel unter den Ferkelproduzenten in Deutschland ausgeprägt: Innerhalb von acht Jahren fiel die Zahl der Betriebe um 50 %. Dem steht ein immer größerer Ruf nach regionaler Herkunft, viel Tierwohl und direkter Partnerschaft mit den Landwirten gegenüber. Aber wie so oft klaffen Wunsch und Realität weit auseinander.

Möchten Sie weitere Informationen über den Handel mit Vieh und Fleisch? In unserem Markt Seminar „Vieh- und Fleischmarkt – Chancen in der Vermarktung: Regionalität, Ganzheitliche Verwertung, Premiumfleisch“ am Dienstag, dem 12. November 2019 können Sie vom Expertenwissen profitieren.

Haben Sie Interesse, dann besuchen Sie doch einmal unseren Shop.

Beitrag von Matthias Kohlmüller

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Marktprognose

Ähnliche Trends beim EU-Prognoseausschuss Rind

26.03.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 ist die EU- Rinderproduktion im Vergleich zum Vorjahr um rund 2 % zurückgegangen. Das Minus in der Tonnage war bei rund 1 % da, die Tiere immer schwerer zur Schlachtung kommen. In preislicher Hinsicht enttäuschen die Erzeugerpreise auf ganzer Linie, über alle Kategorien hinweg lagen die Schlachtvieherlöse unter dem Vorjahresniveau.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis stabilisiert sich

25.03.2020 (AMI) – Nach den relativ umfangreichen Angebotsmengen, auch durch Panikverkäufe seitens der Mäster verursacht, hat sich das Aufkommen an Schweinen wieder verringert. Nun stehen sich Angebot an Schlachtschweinen und die Nachfrage seitens der Schlachtereien ausgeglichen gegenüber.   Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen europaweit rückläufig

25.03.2020 (AMI) – Nachdem im Jahr 2018 in der EU insgesamt etwas mehr Rinder geschlachtet worden sind, verringerte sich im vergangenen Jahr die Tierzahl, welche der Fleischerzeugung zugeführt wurde.  Mehr