Deutschland | Schweine | Erzeugung

Schlachtgewichte werden immer höher

29.08.2019 (AMI) – Neben den saisonalen Schwankungen steigt das durchschnittliche Schlachtgewicht der Schweine in Deutschland in den vergangenen Jahren stetig. Wie im Sommer fast jedes Jahr zu beobachten, haben die Schlachtgewichte ihren Tiefpunkt Mitte Juli erreicht.

Im August, mit dem Beginn etwas gemäßigter Temperaturen, steigen wieder die Tageszunahmen der Schweine und damit auch die Schlachtgewichte. Zwar sank das mittlere Schlachtgewicht 2019 wie im Sommer zuvor bis auf 95,5 kg ab, doch das gesamte Niveau der Schlachtgewichte ist mit 96,4 kg in diesem Jahr um 100 g höher als im Vorjahr. Diese Entwicklung der steigenden Schlachtgewichte war schon in den Vorjahren zu beobachten.

Innerhalb von fünf Jahren stiegen die Gewichte um 600 g und damit um 0,6 %. Bei zu erwartenden jährlichen Schlachtungen von etwa 54,8 Mio. Schweinen im Jahr 2019 sind das 32.880 t mehr erzeugtes Fleisch durch die Erhöhung des Schlachtgewichtes. Zugleich fallen die Schlachtzahlen 2019 allerdings deutlich niedriger aus.

Beitrag von Mechthild Cloppenburg
Marktexpertin Fleischwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Niedrigere Erzeugerpreise im Jahr 2020

21.01.2021 (AMI) – Im vergangenen Jahr mussten sich Landwirte mit niedrigeren Erlösen für ihre Nutz- und Schlachttiere zufriedengeben als noch 2019. Lediglich die Schafhalter konnten sich über deutlich gestiegene Preise für Schlachtlämmer freuen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtungen 2020 deutlich gesunken

21.01.2021 (AMI) – Die Zahl der Schweineschlachtungen hat sich von Januar bis November 2020 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 um 3,6 % verringert. Die Schlachtzahlen lagen mit wenigen Ausnahmen unter dem Niveau von 2019.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine stabil

20.01.2021 (AMI) – Während das Angebot an Schlachtschweinen mancherorts zumindest leicht zurückzugehen scheint, wird in anderen Regionen von anhaltend großen Mengen und sehr schweren Tieren berichtet. Schwierig gestaltet sich dabei insbesondere der Markt im Süden.   Mehr