Deutschland | Schweine | Import

Deutschland baut Importe von Schweinen leicht aus

14.11.2019 (AMI) – Sowohl im Jahr 2017 als auch im vergangenen Jahr führte Deutschland weniger Schweine ein als zuvor. In diesem Jahr änderte sich das. So wurden von Januar bis September 2019 leicht erhöhte Tierzahlen geordert.

Die Zunahme beträgt insgesamt 2 % und beinhaltet neben Ferkeln, auch Zucht- und Schlachtschweine. Der größte Anteil der Einfuhren entfällt mit drei Vierteln auf die Ferkel, die dann bei uns in Deutschland gemästet werden.

Lange Zeit war dabei die Niederlande der Hauptlieferant, doch 2019 hat Dänemark die Position des wichtigsten Zulieferlandes für Ferkel nach Deutschland eingenommen. In den Niederlanden wurde der Schweinebestand vor dem Hintergrund einer länger anhaltenden wirtschaftlich schwierigen zwei Jahre andauernden Phase und immer weiter steigenden gesetzlichen Anforderungen an die Tierhaltung sehr stark verringert. Das wirkt sich auf die Ausfuhrmöglichkeiten entsprechend aus.


Beitrag von Mechthild Cloppenburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Angebot an Schlachtschweinen nimmt zu

11.12.2019 (AMI) – Das Angebot an Schlachtschweinen fällt aktuell deutlich umfangreicher aus als noch in den vergangenen Wochen, wobei aber durchaus regionale Unterschiede zu vermelden sind.   Mehr

Europa | Schweine | Export

Mehr und mehr Schweinefleisch nach China ausgeführt

11.12.2019 (AMI) – Während die europäischen Schweinefleischausfuhren im Jahr 2018 fast unverändert blieben, nahmen die Exporte im laufenden Jahr deutlich zu. Bis einschließlich September führten europäische Exporteure knapp 3,2 Mio. t Schweinefleisch aus.  Mehr

Europa | Rinder | Import

Weniger Rindfleisch aus Südamerika

11.12.2019 (AMI) – Im Jahr 2019 führte die Europäische Union moderat weniger Rindfleisch ein als noch 2018. Bis einschließlich September fanden rund 187.000 t ihr Ziel im Staatenbündnis. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 4 %.  Mehr