Deutschland | Schweine | Import

Deutschland baut Importe von Schweinen leicht aus

14.11.2019 (AMI) – Sowohl im Jahr 2017 als auch im vergangenen Jahr führte Deutschland weniger Schweine ein als zuvor. In diesem Jahr änderte sich das. So wurden von Januar bis September 2019 leicht erhöhte Tierzahlen geordert.

Die Zunahme beträgt insgesamt 2 % und beinhaltet neben Ferkeln, auch Zucht- und Schlachtschweine. Der größte Anteil der Einfuhren entfällt mit drei Vierteln auf die Ferkel, die dann bei uns in Deutschland gemästet werden.

Lange Zeit war dabei die Niederlande der Hauptlieferant, doch 2019 hat Dänemark die Position des wichtigsten Zulieferlandes für Ferkel nach Deutschland eingenommen. In den Niederlanden wurde der Schweinebestand vor dem Hintergrund einer länger anhaltenden wirtschaftlich schwierigen zwei Jahre andauernden Phase und immer weiter steigenden gesetzlichen Anforderungen an die Tierhaltung sehr stark verringert. Das wirkt sich auf die Ausfuhrmöglichkeiten entsprechend aus.


Beitrag von Mechthild Cloppenburg
Marktexpertin Fleischwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Niedrigere Erzeugerpreise im Jahr 2020

21.01.2021 (AMI) – Im vergangenen Jahr mussten sich Landwirte mit niedrigeren Erlösen für ihre Nutz- und Schlachttiere zufriedengeben als noch 2019. Lediglich die Schafhalter konnten sich über deutlich gestiegene Preise für Schlachtlämmer freuen.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtungen 2020 deutlich gesunken

21.01.2021 (AMI) – Die Zahl der Schweineschlachtungen hat sich von Januar bis November 2020 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 um 3,6 % verringert. Die Schlachtzahlen lagen mit wenigen Ausnahmen unter dem Niveau von 2019.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine stabil

20.01.2021 (AMI) – Während das Angebot an Schlachtschweinen mancherorts zumindest leicht zurückzugehen scheint, wird in anderen Regionen von anhaltend großen Mengen und sehr schweren Tieren berichtet. Schwierig gestaltet sich dabei insbesondere der Markt im Süden.   Mehr