Deutschland | Schweine | Import

Deutschland führt 2018 bislang weniger lebende Schweine ein

25.04.2018 (AMI) – Nachdem bei den Einfuhren von lebenden Schweinen bereits 2016 ein Hoch erreicht wurde, gingen die Importe bereits 2017 zurück. Im gesamten Jahr 2017 wurden mit 15,6 Mio. Schweinen 4 % weniger importiert als im Vorjahr.

Sie können die Nutzungsrechte für Grafik und Text (462 Zeichen) hier erwerben. Zum Shop

Beitrag von Mechthild Cloppenburg
Marktexpertin Fleischwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Schweine | Preise

Europaweit höhere Preise für Schlachtschweine erzielt

06.08.2020 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2020 wurden in ganz Europa höhere Preise für Schlachtschweine der Handelsklasse E gezahlt. Gegenüber dem Vorjahr fielen die Marktpreise im europäischen Durchschnitt 15 % höher aus.   Mehr

Deutschland | Rinder | Preise

Fallende Jungbullenpreise in der EU

06.08.2020 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Jungbullen der Handelsklasse R3 sind im ersten Halbjahr 2020 EU-weit zurückgegangen. Im Vorjahresvergleich erzielten die europäischen Mäster 3,2 % weniger. Die größten Veränderungen im Vergleich zu 2019 sind in Italien mit 9,6 % zu beobachten.   Mehr

Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis erneut stabil

05.08.2020 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen ist im Verhältnis zur eingeschränkten Nachfrage der Schlachtereien weiterhin überreichlich. Die Schlachtgewichte befinden sich fortgesetzt auf hohem Niveau. Insgesamt steigt das Schlachtvolumen wieder etwas.   Mehr