Deutschland | Gemüse | Aktionspreise

Vor Weihnachten schnellt die Zahl der Werbeanstöße in die Höhe

20.12.2018 (AMI) – Auch wenn das Weihnachtsgeschäft mit frischen Nahrungsmitteln fast als Selbstläufer zu sehen ist, rückt der LEH gerade in der Woche vor Weihnachten Obst und Gemüse prominent in die Werbeprospekte. Einmal, um unentschlossene Verbraucher zu inspirieren, zum anderen, um sich vom Wettbewerb abzuheben und Kunden in die Geschäfte zu locken. So ist auch in diesem Jahr die 51. Woche die Woche, in der die Zahl der Werbeanstöße für Obst und Gemüse ihren Höchststand erreicht.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, ist die Zahl der Werbeanstöße für frisches Obst und Gemüse (inklusive Kartoffeln) in der 51. Woche 2018 wieder auf einen Rekordwert gestiegen. Dabei war bei Gemüse alleine die Osterwoche diejenige mit den meisten Werbeanstößen. Bei Obst alleine war es die 49. Woche, also die Nikolauswoche. In der Summe kommen Obst und Gemüse allerdings auf 992 Werbeanstöße, und so ein hoher Wert wurde in keiner anderen Woche erreicht. Die Osterwoche 2018 kam laut AMI Aktionspreise im LEH insgesamt auf 899 Werbeanstöße für Obst und Gemüse. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Werbeanstöße in der 51. Woche um knapp 3 % gestiegen.

Auf Obst entfielen in der 51. Woche 455 Werbeanstöße. Das entspricht einem Anteil von 46 % an der Gesamtzahl der Werbeanstöße für Obst und Gemüse. Insgesamt waren 43 verschiedene Obstarten mindestens einmal in den Werbeprospekten vertreten. Einige davon deutlich seltener als im Vorjahr. Das fällt insbesondere bei Physalis auf, bei denen die Zahl der Werbeanstöße von 10 auf 1 gesunken ist. Aber auch Erdbeeren sind deutlich seltener in der Werbung als im Vorjahr. Hier deutet sich eine weitere Verschiebung hin zu den Strauchbeeren an.

Die Zahl der Werbeanstöße ist bei allen Gemüsearten in der Top-10 der am häufigsten beworbenen Arten höher als im Vorjahr. Insgesamt entfallen auf Gemüse, inklusive Kartoffeln, 537 Werbeanstöße. 65 verschiedene Gemüsearten sind in der 51. Woche mindestens einmal in den Werbeprospekten vertreten. Auf die Top-10 der meistbeworbenen Arten entfallen gut 58 % der Werbeanstöße. Außerhalb der Top-10 fällt auf, dass Bundzwiebeln und Rucola deutlich weniger als im Vorjahr beworben werden. Einer der Klassiker im Weihnachtsgeschäft, Rotkohl, ist aus der Top-10 gefallen, da er aufgrund des kleinen Angebotes weniger beworben wird als im Vorjahr.

Musterwarenkorb kostet fast gleich viel wie im Vorjahr

Für den LEH sind Angebotsaktionen eine Möglichkeit, die Nachfrage nach einem bestimmten Produkt kurzfristig zu steigern. Gerade zu den Feiertagen werden Obst und Gemüse besonders stark beworben. Dabei stehen zu Ostern andere Produkte im Fokus als an Weihnachten. Für einen Musterwarenkorb müssen die Verbraucher zu Aktionspreisen in diesem Jahr fast genauso viel ausgeben wie im Vorjahr. Das ist das Ergebnis einer AMI Analyse, die Sie in der AMI Markt Woche Obst & Gemüse vollständig lesen können.

Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH weiter im Blick zu behalten. In der Woche vor Silvester stehen bereits wieder andere Obst- und Gemüsearten stärker im Fokus des LEH. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Über den Aktionspreis hinaus umfassen die Daten Angaben zu Herkünften, Verpackungen und Produktspezifikationen. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Beerenobst | Aktionspreise

Starke Präsenz in der Werbung – Nachfrage nach Heidelbeeren erreicht unbekannte Höhen

24.04.2019 (AMI) – Noch nie zuvor war der Anteil der Haushalte, die Heidelbeeren kaufen, so hoch wie in der 15. Woche dieses Jahres. Schon seit mehreren Jahren gehören Heidelbeeren zu den Obstarten die bezüglich der privaten Nachfrage Zuwächse verzeichnen. Aber ein so sprunghafter Anstieg wie in den vergangenen Wochen ist doch eher ungewöhnlich. Angebotsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel haben ihren Teil zu dieser Entwicklung beigetragen. In den vergangenen Wochen war nicht nur die Zahl der Werbeanstöße hoch, die Discounter haben sich zudem von Woche zu Woche mit Tiefstpreisen in den Aktionen abgewechselt.  Mehr

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Erdbeerernte in den Hochtunneln beginnt

24.04.2019 (AMI) – Die deutsche Erdbeersaison 2019 hat begonnen. Nachdem allererste Erdbeeren im Gewächshaus bereits Ende März erntereif waren, hat nun auch die Ernte in den Hochtunneln eingesetzt. Weiterhin dominieren jedoch noch die Import-Erdbeeren aus Spanien den Markt. Wie lange werden sie sich noch am Markt halten? Zu gut sind noch die Erinnerungen an die Saison 2018. Damals hielt sich die südeuropäische Ware lange in den Ketten und erschwerte den Start der deutschen Saison.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Marktversorgung

Bei Radies übernimmt deutsche Ware die Marktversorgung

18.04.2019 (AMI) – Mit den steigenden Erntemengen aus dem frühen Freilandanbau hat sich der Übergang auf deutsche Radies weitgehend vollzogen. Die Preise geben saisonüblich nach.   Mehr