Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Steigendes Angebot an Bunten Salaten aus deutschem Anbau

11.04.2019 (AMI) – Aus den Anbaugebieten des Mittelmeerraums kommen nur noch wenig Bunte Salate nach Deutschland, so dass das verstärkt einsetzende Angebot aus dem deutschen Freilandanbau auf einen offenen Markt trifft. Die Preise sind bei mäßiger Angebotssteigerung fest.

Im südfranzösischen Winteranbau ist die Saison praktisch beendet, und auch aus Italien ergänzen nur noch begrenzte Mengen das Sortiment. Daher übernimmt nun der deutsche Anbau stärker die Deckung des eher verhaltenen Bedarfs. Bisher hat die übersichtliche heimische Gewächshausproduktion von den Lücken profitieren können, die durch die auslaufende Mittelmeerproduktion entstanden sind. Die Preise für Bunte Salate sind fest.

Daneben hat inzwischen, in allerdings noch sehr bescheidenem Ausmaß, auch die Ernte im verfrühten Pfälzer Freilandanbau begonnen. Die Kopfgewichte sind vorerst nicht allzu hoch, auch sind speziell rote Sorten noch Mangelware. Mit den relativ kleinen Mengen stößt man derzeit in einen recht offenen Markt. Mehr Erzeuger werden in der Pfalz ab der kommenden Woche in die Ernte einsteigen, wobei die kühle Witterung das Wachstum der inzwischen abgedeckten Kulturen noch etwas ausbremst.

Wie werden sich Angebot und Nachfrage nach Bunten Salaten und anderen Blattgemüsen entwickeln? Behalten Sie die aktuellen Entwicklungen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal wöchentlich einen Kommentar zur Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.


Beitrag von Sonja Illert

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Aktionspreise

Wie teuer wird der Nikolausstiefel in diesem Jahr?

05.12.2019 (AMI) – Äpfel, Nüsse, Clementinen und Orangen gehören von alters her in den Nikolausstiefel. Die kleinere Zitrussernte in Spanien, die defizitären Bestandsmengen in den deutschen Apfellagern und die überraschend geringen Erntemengen in Grenoble, der französischen Hochburg für den Walnussanbau, lassen darauf schließen, dass der Stiefelinhalt in diesem Jahr teurer ist als in anderen Jahren. Der AMI Verbraucherpreisspiegel gibt aber eine andere Antwort.  Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Im Übergang auf Importware knappes Angebot an Kohlrabi

05.12.2019 (AMI) – In den für den Anbau von Kohlrabi wichtigen Regionen Südeuropas waren die Witterungsbedingungen in den vergangenen Wochen nicht optimal, so dass sich die Bestände langsamer entwickelt haben als geplant. Somit ist die Warenverfügbarkeit in Deutschland aktuell knapp.  Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Angebot an Feldsalat spürbar verknappt

28.11.2019 (AMI) – Beim Feldsalat konnten die Vermarkter schon seit einigen Wochen nicht mehr aus dem Vollen schöpfen. Im Übergang auf den Dezember zeichnet sich jedoch eine zunehmend knappe Marktversorgung ab. Die Preise in den Ursprungsregionen ziehen deutlich an.   Mehr