Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Angebot an Kopfsalat steigt zögerlich an

22.08.2019 (AMI) – Die Witterungsbedingungen haben der Kulturführung bei Kopfsalat nicht gerade in die Karten gespielt. So fielen die Erntemengen in den vergangenen beiden Wochen begrenzt aus. Nun steigt das Angebot langsam wieder an.

Noch in der aktuellen Woche fällt das Angebot im deutschen Anbau weiterhin eher bescheiden aus. Der momentane Bedarf kann insgesamt gesehen wohl gerade gedeckt werden, wobei es punktuell schon schwierig sein kann, genügend Ware aufzutreiben. Aufgrund der bisherigen witterungsbedingten Schwierigkeiten in der Kulturführung ist man teilweise gezwungen, leichtere Köpfe zu ernten.

Durch die zwischenzeitlich erfolgten Niederschläge und die Abkühlung haben sich die Wachstumsbedingungen aber verbessert. Dadurch dürfte sich die Angebotsverfügbarkeit kurz- bis mittelfristig wieder verbessern. Die Preise auf der Erzeugerebene sind noch mindestens stabil bis leicht fester. Auch an den deutschen Großmärkten zogen die Preise in der aktuellen Woche noch leicht an. Damit bewegen sie sich zwischen denen der beiden Vorjahre.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Kopfsalat und anderen Blattsalaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.





Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Tafeltrauben | Marktversorgung

Werbestarke Wochen mit Tafeltrauben

13.08.2020 (AMI) – Zahlreiche Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel sollen den Verkauf von Tafeltrauben ankurbeln. So sollen die steigenden Zufuhren zügig im Markt untergebracht werden.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr