Deutschland | Fruchtgemüse | Ernte

Angebot an Kürbissen nimmt zu

12.09.2019 (AMI) – Auch die norddeutschen Anbaugebiete verfügen nun über größere Mengen an Speisekürbissen. Das reichliche Angebot reduzierte an den Großmärkten die Preise und der Lebensmitteleinzelhandel unterbietet sich teils nochmals zur Vorwoche.

Nach der werbestarken Vorwoche sind Speisekürbisse auch in der 37. Woche häufig in den Werbezetteln des Lebensmitteleinzelhandels vertreten. Mit 0,89 EUR/kg unterbietet Rewe in einigen Vertriebsregionen sowie bundesweit mit dem Discounter Penny den bisherigen Tiefstpreis in den Aktionen mit Hokkaido-Kürbissen, der in der vergangenen Woche noch bei 0,99 EUR/kg lag. Insgesamt sind Speisekürbisse 21-mal in den Werbezetteln vertreten. Auf Hokkaido-Kürbisse entfallen davon 15 Werbeanstöße mit einer Preisspanne zwischen 0,89 und 1,06 EUR/kg bzw. St. für Ware aus konventioneller Produktion und Preisen zwischen 0,99 und 2,99 EUR/kg bzw. St. für Bio-Hokkaidos.

Das Angebot an Hokkaido-Kürbissen wird insgesamt größer. Inzwischen stehen auch aus den norddeutschen Anbaugebieten größere Mengen zur Verfügung. Die Erträge fallen regional sehr uneinheitlich aus. Bei den großfrüchtigen Sorten sind die süddeutschen Anbaugebiete noch weitgehend alleine am Markt. Durch das insgesamt größere Angebot haben die Preise an den deutschen Großmärkten inzwischen deutlich nachgegeben. Mitte der 37. Woche werden deutsche Hokkaido-Kürbisse aus konventioneller Produktion im Schwerpunkt um 0,92 EUR/kg verkauft. Das sind 4 % weniger als in der Vorwoche. Auch nach dem Preisrückgang liegen die aktuellen Großhandelsabgabepreise noch immer etwas höher als zur selben Zeit des Vorjahres. In der 37. Woche 2018 waren Hokkaido-Kürbisse im Durchschnitt zu 0,89 EUR/kg verkauft worden. Die Nachfrage ist sowohl im Großmarkt- als auch im Kettengeschäft stetig, aber noch ohne große Dynamik. Die kühleren Nächte und das leicht herbstlich angehauchte Wetter dürften der Nachfrage aber in die Karten spielen.

Welche Ketten Kürbisse bewerben, und welche Preise in den Anzeigen genannt werden, das erfahren Sie in den AMI Aktionspreisen im LEH. Wir erfassen und analysieren die Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und Regionalgesellschaften. Bei der Aufbereitung orientieren wir uns an den Anforderungen unserer Kunden. Egal ob Spargel, Zucchini, oder Erdbeeren und Äpfel, fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.

Beitrag von Michael Koch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Strukturdaten

Kleinere Erntemenge bei Äpfeln

27.01.2020 (AMI) – Nach der Rekordernte 2018 steht für die Saison 2019/20 eine deutlich kleinere Menge zur Verfügung. Laut einer vorläufigen Schätzung des Statistischen Bundesamtes wurden in den deutschen Anbaugebieten im Herbst 2019 insgesamt 991.000 t Äpfel geerntet.  Mehr

Deutschland | Gemüse | Haushaltsnachfrage

Tomaten behaupten Spitzenposition

27.01.2020 (AMI) – Jeder Privathaushalt in Deutschland kaufte 2019 durchschnittlich 71,3 Kilogramm Frischgemüse und gab dafür 184,8 Euro aus. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Menge damit leicht erhöht, die Ausgaben legten durch die um 4 % gestiegenen Preise etwas stärker zu.  Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Steigende Nachfrage nach Kopfsalat erwartet

23.01.2020 (AMI) – Das Angebot an Kopfsalat bleibt überschaubar. Auch die Nachfrage zeigt sich weiterhin ruhig, es zeigen sich aber positive Tendenzen. Aus der deutschen Produktion gelangen nun auch erste kleine Mengen auf den Markt.  Mehr