Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Im Übergang auf Importware knappes Angebot an Kohlrabi

05.12.2019 (AMI) – In den für den Anbau von Kohlrabi wichtigen Regionen Südeuropas waren die Witterungsbedingungen in den vergangenen Wochen nicht optimal, so dass sich die Bestände langsamer entwickelt haben als geplant. Somit ist die Warenverfügbarkeit in Deutschland aktuell knapp.

Die Erntesaison im deutschen Freilandanbau wurde in der vergangenen Woche auch in den letzten Betrieben abgeschlossen. Aus dem Mittelmeerraum ist derzeit nur recht wenig Ware verfügbar. Das Wachstum der Kulturen in Italien hat sich in letzter Zeit verzögert und auch in Spanien herrscht eher Mangelzustand. Der Bedarf in Deutschland ist momentan schwerer zu decken und die Preise auf der Importebene ziehen weiter an.

Auch für die Verbraucher wird Kohlrabi teurer. So ist der durchschnittliche Verbraucherpreis schon in der vergangenen Woche, trotz etlicher Sonderaktionen, um etwa 5 % gestiegen. Und die Tendenz dürfte für die nächste Zeit weiter steigend sein. Während die Käuferreichweite in den vergangenen beiden Wochen noch stabil geblieben ist, dürfte es aber schon in dieser Woche zu einem Rückgang kommen.

Wann wird sich diese knappe Angebotssituation wieder entspannen? Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Kohlrabi und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.


Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Angebotsaktionen mit Zwetschen laufen etwas später an als im Vorjahr

27.07.2021 (AMI) – Etwa eine Woche später als im Vorjahr laufen die Angebotsaktionen mit Zwetschen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel stärker an. Erstmals in dieser Saison ist die Zahl der Werbeanstöße in der 30. Woche sprunghaft gestiegen. In den kommenden acht bis zehn Wochen werden Zwetschen in den Werbezetteln dauerhaft präsent sein. Wer hat die Nase vorne: Deutsche Zwetschen oder die Importware?   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Strauchbeerenflächen entwickeln sich uneinheitlich

26.07.2021 (AMI) – Die Anbaufläche von Strauchbeeren blieb in Deutschland 2020 insgesamt auf stabilem Niveau. Allerdings entwickelten sich die einzelnen Arten indes unterschiedlich.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Das Wachstum des Heidelbeermarkts setzt sich fort

26.07.2021 (AMI) – Das Wachstum der Heidelbeeren in Deutschland reißt nicht ab. Insbesondere die Einfuhren nahmen in den vergangenen Jahren rasant zu.   Mehr