Europa | Gemüse | Außenhandel

Tomaten in Europa: Wachstum durch Segmentierung

09.12.2019 (AMI) – In allen europäischen Ländern spielen frische Tomaten eine besondere Rolle auf dem Gemüsemarkt. Wenn sie in einzelnen Fällen (z. B. im Vereinigten Königreich) auch nicht die Gemüseart mit der höchsten Einkaufsmenge sind, so sind sie doch durchgehend die Gemüseart mit den höchsten Verbraucherausgaben.

Und Tomaten bauen ihren Vorsprung sogar noch aus. Das Geheimnis der steigenden Verbraucherausgaben ist die zunehmende Segmentierung des Tomatenangebotes, wobei die Premiumsegmente schneller wachsen als der Standard. Oft handelt es sich dabei um kleinere Tomaten mit höherem Preis pro Gewichtseinheit.

Dabei gibt es allerdings große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern in der EU. Die AMI-Market Charts Tomatoes beleuchten auf über 80 Darstellungen in englischer Sprache die Besonderheiten von 7 wichtigen Tomatenmärkten in der EU. Neben der Entwicklung der Nachfrage geht es dabei auch um den Außenhandel und um die Produktion. Denn Tomaten spielen auch im Außenhandel eine prominente Rolle, meist belegen sie Platz Eins in der Liste der Ex- oder Importe von frischem Gemüse.

Bei der Entwicklung der Produktion fällt auf, dass in die Wachstumsraten im letzten Jahrzehnt in Mitteleuropa höher ausfielen als in den Ländern Südeuropas. Polen, Deutschland und Österreich sind Länder mit hohem Importbedarf. Offensichtlich ist hier das Interesse an der Inlandsproduktion wieder gestiegen.

Mehr Informationen zu den AMI Market Charts Tomatoes und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie im Shop.




Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Prokurist

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Angebotsaktionen mit Zwetschen laufen etwas später an als im Vorjahr

27.07.2021 (AMI) – Etwa eine Woche später als im Vorjahr laufen die Angebotsaktionen mit Zwetschen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel stärker an. Erstmals in dieser Saison ist die Zahl der Werbeanstöße in der 30. Woche sprunghaft gestiegen. In den kommenden acht bis zehn Wochen werden Zwetschen in den Werbezetteln dauerhaft präsent sein. Wer hat die Nase vorne: Deutsche Zwetschen oder die Importware?   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Strauchbeerenflächen entwickeln sich uneinheitlich

26.07.2021 (AMI) – Die Anbaufläche von Strauchbeeren blieb in Deutschland 2020 insgesamt auf stabilem Niveau. Allerdings entwickelten sich die einzelnen Arten indes unterschiedlich.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Das Wachstum des Heidelbeermarkts setzt sich fort

26.07.2021 (AMI) – Das Wachstum der Heidelbeeren in Deutschland reißt nicht ab. Insbesondere die Einfuhren nahmen in den vergangenen Jahren rasant zu.   Mehr