Deutschland | Fruchtgemüse | Strukturdaten

Rekordflächen im deutschen Anbau von Unterglasgemüse

11.12.2019 (AMI) – Die Investitionen in neue Unterglasanlagen für die Produktion von Fruchtgemüse haben in den vergangenen Jahren zugelegt. Allein im Jahr 2018 sind mehr große Neuanlagen in die Produktion gegangen als jemals zuvor. Damit hat die Unterglasfläche in Deutschland ihren bisherigen Höchststand erreicht.

Vor etwa 10 Jahren begannen Unternehmen in Deutschland verstärkt in den Unterglasanbau für Fruchtgemüse zu investieren. Sowohl in den traditionellen Anbauregionen für Unterglasgemüse als auch „auf der grünen Wiese“ entstanden hochmoderne Großanlagen, die sich vor allem auf den Anbau von Fruchtgemüse konzentrierten. Ein Höhepunkt der Neuinvestitionen war 2014 erreicht, als bundesweit gut 40 ha neue Glasflächen in den Ertrag gingen. Danach wurde es ruhiger um die Investitionstätigkeit. Einige Jahre nach dem ersten Bauboom im deutschen Unterglasanbau kristallisiert sich nun das Jahr 2018 wieder als starkes Jahr für neu in den Ertrag gekommene Gewächshäuser heraus.

Fruchtgemüse dominiert Unterglasanbau

Bezüglich der Kulturen hat sich in den vergangenen Jahren ein Wandel vollzogen. Während 2008 noch mehr als die Hälfte der Flächen unter Glas auf Salate, Radies und Co entfielen, waren es 2018 nur noch 44 %. Aufgrund der hohen Erträge im Anbau von Fruchtgemüse vor allem gegenüber Blattsalaten, aber auch im Vergleich zu Radies und Rettichen, liefern die Erntemengen noch deutlichere Zahlen. So entfielen 2018 etwa 92 % der Gemüseernte unter Glas auf Fruchtgemüse gegenüber 86 % vor 10 Jahren.

AMI Markt Report zum Unterglasanbau

Diese starken Entwicklungen im Unterglasanbau der vergangenen Jahre waren für die AMI Grund genug, sich ein drittes Mal in einer Studie mit den Flächenentwicklungen im deutschen Unterglasanbau zu beschäftigen. Denn seit der letzten Studie mit den Daten aus dem Jahr 2013 schlägt ein Produktionsplus von 37 % zu Buche, welches überwiegend auf die Produktion von Fruchtgemüse entfällt. Der Markt Report „Tendenzen im Anbau und in der Vermarktung von Unterglasgemüse in Deutschland“ liefert auf 42 Seiten Einblicke in die Entwicklungen der vergangenen 10 Jahre. Die neu erstellten Anlagen werden nach Regionen aufgeschlüsselt, Chancen und Risiken anhand von Markt- und Sortimentsentwicklungen bei einzelnen Fruchtgemüsen dargestellt. Ergänzt werden die Textbeiträge durch 34 Abbildungen und 8 Tabellen.

Sie haben Interesse an den jüngsten Entwicklungen auf den Märkten für deutsches Fruchtgemüse unter Glas? Dann sprechen Sie uns gerne an oder nutzen die Bestellmöglichkeiten im Shop.



Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr