Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Weiterhin steigende Nachfrage nach Heidelbeeren erwartet

05.02.2020 (AMI) – Der Boom des Heidelbeermarktes kennt keine Grenzen mehr. Steigende Mengen aus Übersee und zahlreiche Angebotsaktionen befeuern die Nachfrage.

Der Lebensmitteleinzelhandel hat in der aktuellen 6. Woche die Heidelbeere wieder voll im Fokus. Es finden sich 31 Aktionen in den Werbeprospekten der Ketten und Regionalgesellschaften, damit werben nahezu zwei Drittel aller erfassten Einkaufsstätten für Heidelbeeren. Der Wert reicht bis an die werbeintensivsten Wochen während der Saison in Deutschland heran. Die Preise in den Aktionen gaben zur Vorwoche nochmals deutlich nach. Konventionell erzeugte Heidelbeeren werden zu Preisen zwischen 6,66 und 7,98 EUR/kg angeboten. Die Preisspanne für Bio-Heidelbeeren liegt mit 9,96 bis 15,92 EUR/kg deutlich darüber. Das gesamte Preisniveau liegt damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Die starke Werbewoche und das im Vergleich zur 5. KW gesunkene Preisgefüge werden die Nachfrage voraussichtlich nochmals in die Höhe treiben. In der 5. Woche war die Käuferreichweite bereits etwas gestiegen, da auch die durchschnittlichen Verbraucherpreise um 9 % auf 8,48 EUR/kg sanken.

Das Gros der Heidelbeeren stammt weiterhin aus Chile und Peru. Aktuell werden die Hauptmengen der chilenischen Saison in Europa vermarktet. Aber auch Peru liefert weiterhin kontinuierlich große Mengen. Nach aktuellen Zahlen des peruanischen Exportverbandes Adex, stieg der Wert der Heidelbeerexporte im Jahr 2019 um über 50 % zum Vorjahr.

In Marokko und Spanien sind die ersten Heidelbeeren bereits gepflückt, doch nennenswerte Mengen werden nicht vor Ende Februar erwartet.

Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage nach Heidelbeeren weiter? Bleiben Sie mit Markt Saison Heidelbeeren und Markt aktuell Obst stets über die aktuellen Entwicklungen bei Heidelbeeren und anderem Beerenobst informiert. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.


Beitrag von Claudio Gläßer

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Lagerbestand

Deutlich geringere Apfelvorräte als im Vorjahr

13.02.2020 (AMI) – Die geringeren Apfelvorräte in Deutschland stimmen die Branche positiv. Die Preise könnten angebotsbedingt nochmals anziehen. Lediglich kleinfrüchtige Äpfel aus Südeuropa drücken die Preise des Segments.   Mehr

Welt | Zwiebelgemüse | Angebot

Trotz hoher Ernte stabile Zwiebelpreise

12.02.2020 In der Saison 2019/20 fiel die Zwiebelernte in Europa wieder höher aus als ein Jahr zuvor. Die Preise gaben im Vergleich zum Vorjahresniveau leicht nach.  Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Preise

Festere Orangenpreise durch Sturmtief

30.01.2020 (AMI) – Allmählich sind die Auswirkungen des Tiefdruckgebietes Gloria über Spanien geschätzt worden. In den Anbaugebieten für Zitrusfrüchte werden die Verluste auf 20 bis 25 % der noch zu erntenden Menge taxiert. Die ohnehin kleine Ernte bei Orangen fällt damit noch schmaler aus. In Spanien werden für einige Sortierungen festere Preise gefordert.  Mehr