Deutschland | Kohlgemüse | Großhandelspreise

Preise für Blumenkohl steigen

20.03.2020 (AMI) – Die Preise für Blumenkohl haben zuletzt deutlich zugelegt. Durch eine Verknappung der Einfuhren, wie sie aktuell durch die Corona-Krise stattfindet, könnte der Preis weiter steigen.

In der Rückschau ist für die vergangene 11. Woche von einem weiteren Rückgang der Verkaufszahlen im Lebensmitteleinzelhandel auszugehen. Die Käuferreichweite ist um etwa 17 % schwächer ausgefallen als in der Vorwoche. Dazu haben sicherlich die geringeren Werbeaktivitäten und die wiedereinsetzende Verteuerung beigetragen. Denn die Verbraucher haben im Schnitt etwa ein Drittel mehr bezahlen müssen als in der 10. Woche.

Der europäische Markt steht seit dem Wochenende stark unter dem Eindruck der Corona-Krise. Italien verliert als Lieferland für den deutschen Markt an Bedeutung. Die Nachfrage aus dem nord- und mitteleuropäischen Raum stürzt sich jetzt stark auf die französische Produktion, die zudem noch eine höhere Inlandsnachfrage bedienen muss. In der Bretagne sind die Preise an den Versteigerungen in den vergangenen Tagen deutlich in die Höhe geschnellt, was aber auch für die Produktionsgebiete des Mittelmeerraums gilt.

Im deutschen Einzelhandel besteht trotz gestiegener Preise noch ein Nachfragehype, der durch 8 Werbeaktionen gestützt wird. Hier wird das Stück zu Preisen zwischen 1,29 und 1,99 EUR offeriert.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Blumenkohl und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.





Beitrag von Claudio Gläßer
Junior-Produktmanager Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Wurzelgemüse | Aktionspreise

Angebotsaktionen wechseln auf deutsche Radieschen

13.04.2021 (AMI) – Aufgrund der Witterungsbedingen startet die Saison deutscher Radieschen im April zunächst noch etwas zögerlich. Dennoch steht in den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels ein Wechsel an. Haben in den vergangenen Wochen noch Importe aus Italien und den Niederlanden dominiert, werden seit der 15. Woche fast nur noch deutsche Radieschen beworben. Unterscheiden sich die Aktionspreise zum Start der deutschen Saison von denen des Vorjahres?   Mehr

Deutschland | Gemüse | Nachfrage

Bestätigen sich die Entwicklungen aus dem Corona-Jahr?

09.04.2021 (AMI) – Auf den deutschen Feldern wird wieder Frühgemüse geerntet. Bundzwiebeln, die ersten Frühlingsboten, haben sich witterungsbedingt etwas verspätet, aber inzwischen läuft die Ernte. Auch Spargel und Rhabarber werden geerntet. In den kommenden Wochen wird das Angebot in Breite und Tiefe zunehmen. Nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie wird es jetzt spannend: Bestätigen sich die Entwicklungen aus dem Jahr 2020? Lassen sich die Gemüsekäufe der privaten Haushalte sogar noch weiter steigern?   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Sortiment an Salaten verstärkt durch deutsche Ware ergänzt

08.04.2021 (AMI) – In den ersten Aprilwochen setzt die Ernte von Kopfsalat und Bunten Salaten aus deutschem Anbau verstärkt ein. Nicht nur in Warmhauskulturen sondern auch in frostfrei gehaltenen Kalthauskulturen werden nun Salate geerntet. Sie treffen auf einen von der Importware zunehmend knapper versorgten Markt.   Mehr