Europa | Kohlgemüse | Angebot

Knappes Angebot führt zu starkem Preisanstieg bei Broccoli

02.04.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach Broccoli hat sich im Übergang auf den April etwas beruhigt. Unterstützt wird diese Entwicklung durch ein begrenztes Angebot aus Spanien und deutlich steigende Preise.

Für Broccoli zeichneten sich schon in der letzten Märzwoche eine knappere Warenverfügbarkeit und moderat steigende Preise ab. Diese Situation hat sich in der aktuellen Woche verschärft. Die Angebotsverfügbarkeit in Spanien hat sich deutlich reduziert und der Handel bekommt nicht mehr die ursprünglich geplanten Mengen zusammen. Die Abgangspreise gehen inzwischen steil in die Höhe und in der Folge auch die Preise an den Großmärkten.

Für die deutschen Verbraucher wird Broccoli nun wesentlich teurer. Das wird sich vor allem in der kommenden Woche zeigen. Wie die Nachfrage darauf in der Osterwoche reagiert, ist schwer vorauszusehen, sicherlich wird sie aber abschwächen. Ganz ungewöhnlich ist diese Situation nicht, auch im vergangenen Jahr führten eine preisbedingt starke Nachfrage und gewisse Ernteausfälle in Spanien Ende März zu einem vorübergehend kräftigen Preisanstieg.

Auch die Alternativen im Kohlsortiment sind deutlich teurer geworden. Beim Blumenkohl ist die Warenverfügbarkeit europaweit zurückgegangen, erster deutscher Winterblumenkohl trifft daher auf einen offenen und hochpreisigen Markt. Die Erntemengen von Kohlrabi sind im Mittelmeerraum ebenfalls nur begrenzt und führten bereits zu einem Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Broccoli und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.




Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Feldsalat wieder reichlicher verfügbar

04.03.2021 (AMI) – Nachdem sich das Angebot an Feldsalat in der Frostperiode spürbar verknappt hatte, stehen nun wieder größere Flächen zur Ernte an. Vor allem aus Frankreich gelangt mehr Feldsalat nach Deutschland. Rückläufige Preise und ein steigendes Kaufinteresse der Verbraucher sind die Folge. Damit ist die Saison für diesen typischen Wintersalat noch nicht beendet.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Aktionspreise

Der erste Lockdown drückt die Zahl der Werbeanstöße für Gemüse

03.03.2021 (AMI) – Das Jahr 2020 hatte eine Woche mehr als andere Jahre. Dennoch ist die Zahl der Werbeanstöße für frisches Gemüse nicht weiter gestiegen. Die Corona-Pandemie hat auch in den Werbezetteln ihre Spuren hinterlassen. Vor allem die Osterwoche war betroffen. Andere Feiertage waren, wie in den Vorjahren, Werbeschwerpunkte. Welche Gemüsearten standen besonders im Fokus?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr