Deutschland | Kräuter | Marktstruktur

AMI Markt Report „Der Markt für frische Kräuter in Deutschland“ erschienen

09.04.2020 (AMI) – Über den Markt für frische Kräuter in Deutschland ist wenig bekannt. Offizielle Quellen sprudelten noch nie kräftig, wenn es um Zahlen zum Kräutermarkt ging. Dies war für die AMI Grund genug, sich einmal näher mit dem Markt für frische Kräuter zu beschäftigen. Denn dieser gehört zu den dynamischen, er hat allerdings auch seine Tücken. Besonders die große Produktvielfalt stellt die Betriebsinhaber vor logistische Herausforderungen.

Nach AMI Berechnungen belaufen sich die Verkaufserlöse der Erzeuger für frische Kräuter auf rund 120 Mio. EUR. Nach Spargel, Tomaten und Champignons wären frische Kräuter damit das viertwichtigste Produkt der deutschen Gemüseerzeugung, wenn Kräuter denn zum Gemüse gezählt würden. Im Moment müssten die Verkaufserlöse für Kräuter unter „sonstige pflanzliche Erzeugnisse“ erscheinen, aber das ist anhand der dort veröffentlichten Werte sehr fraglich.

Die deutschen Verbraucher gaben seit 2012 jährlich fast 4 % mehr für frische Kräuter aus. Hierbei handelt es sich eher um ein qualitatives Wachstum, das Angebotsspektrum verschob sich vom Standard hin zu höherwertigen Arten. Frische Kräuter sind außerdem überdurchschnittlich im Außer-Haus-Verzehr vertreten. In den augenblicklichen Krisenzeiten um die Coronavirus Pandemie ist das sicher kein Plus.

Der AMI Markt REPORT „Der Markt für frische Kräuter in Deutschland“ beschreibt dieses Segment auf über 50 Seiten und in 33 Abbildungen. Neben der Analyse der Produktion in Deutschland gibt es detaillierte Informationen über die Nachfrage im Einzelhandel und im Außer-Haus-Markt. Dabei wird auch das Wachstum einzelner Arten untereinander verglichen. Weitere Informationen und die Möglichkeit der Bestellung finden Sie hier.



Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Prokurist

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Feldsalat wieder reichlicher verfügbar

04.03.2021 (AMI) – Nachdem sich das Angebot an Feldsalat in der Frostperiode spürbar verknappt hatte, stehen nun wieder größere Flächen zur Ernte an. Vor allem aus Frankreich gelangt mehr Feldsalat nach Deutschland. Rückläufige Preise und ein steigendes Kaufinteresse der Verbraucher sind die Folge. Damit ist die Saison für diesen typischen Wintersalat noch nicht beendet.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Aktionspreise

Der erste Lockdown drückt die Zahl der Werbeanstöße für Gemüse

03.03.2021 (AMI) – Das Jahr 2020 hatte eine Woche mehr als andere Jahre. Dennoch ist die Zahl der Werbeanstöße für frisches Gemüse nicht weiter gestiegen. Die Corona-Pandemie hat auch in den Werbezetteln ihre Spuren hinterlassen. Vor allem die Osterwoche war betroffen. Andere Feiertage waren, wie in den Vorjahren, Werbeschwerpunkte. Welche Gemüsearten standen besonders im Fokus?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr