Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Gute Startbedingungen für deutschen Kohlrabi

30.04.2020 (AMI) – Die Kohlrabiernte geht in Italien und Spanien zu Ende. Die Zufuhren von dort nehmen deutlich ab. Für die angelaufene Ernte in den frühen süddeutschen Anbaulagen sind die Startbedingungen gut. Die Marktversorgung ist insgesamt gesehen nicht üppig und die verfügbare Ware findet schnellen Abfluss und ist teilweise sogar gesucht Dabei kann an die bisherige Hochpreisphase bei der Importware angeknüpft werden.

Ab Anfang Mai werden mehr Betriebe im süd- und auch westdeutschen Raum in die Ernte von Kohlrabi einsteigen. Mit dem dadurch steigenden Angebotsaufkommen müssen die rückläufigen Zufuhren aus dem Mittelmeerraum kompensiert werden und die inländische Ware wird schnell die Deckung der Nachfrage bestreiten. Die Marktlage wird vorerst wohl ausgeglichen bleiben, weshalb auch kein Anlass für Preisreduzierungen besteht.

Im Einzelhandel blieben die Absatzmöglichkeiten, vor allem auch durch das hohe Preisniveau bedingt, gedämpft. In der vergangenen 17. Woche ist die Käuferreichweite noch etwas weiter abgerutscht. Allerdings wurden auch die Verkaufsaktivitäten des LEH stark heruntergefahren. Werbungen sind schon seit der vergangenen 17. Woche kaum mehr zu finden.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Kohlrabi und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.


Beitrag von Claudio Gläßer
Junior-Produktmanager Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Tafeltrauben | Marktversorgung

Werbestarke Wochen mit Tafeltrauben

13.08.2020 (AMI) – Zahlreiche Werbeaktionen im Lebensmitteleinzelhandel sollen den Verkauf von Tafeltrauben ankurbeln. So sollen die steigenden Zufuhren zügig im Markt untergebracht werden.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr