Deutschland | Wurzelgemüse | Marktversorgung

Saisonbeginn mit deutschen Möhren

17.06.2020 (AMI) – Turbulente Wochen liegen hinter den Vermarktern von Möhren. Es galt eine starke Nachfrage zu bedienen, gleichzeitig waren die Zufuhren an Importware nicht immer zuverlässig. Umso mehr ist der Saisonbeginn mit deutschen Möhren herbeigesehnt worden, nun sind die ersten Mengen im Einzelhandel verfügbar.

Die Nachfrage nach Möhren war in, aber auch nach der ersten Hamsterwoche Mitte März stark. In nahezu allen Wochen bis in den Juni hinein kauften deutlich mehr Verbraucher Möhren ein als in den beiden Jahren zuvor. Im April überstiegen die Einkaufsmengen der Haushalte an Möhren die des Vorjahres um knapp 30 %. Im März und April wurde der Bedarf mit deutschen und niederländischen Möhren aus Kühllägern gedeckt, ab Mai ergänzten zunehmend Frühmöhren aus Südeuropa das Sortiment. Doch die Importsaison mit Frühmöhren gestaltete sich etwas holprig. Mit steigendem Bedarf in Deutschland erschwerten Regenfälle in Südspanien die Ernte, so dass das wichtigste Lieferland für diesen Zeitraum nur begrenzt Mengen bereitstellen konnte. In Norditalien und Südwestfrankreich hatte die Erntesaison erst zögerlich begonnen. Erst zum Monatsende Mai entspannte sich die knappe Warenversorgung deutlich.

Die Preise für Gewichtsmöhren im Absatz an den Einzelhandel stiegen mit der starken Nachfrage und dem Umstieg auf Frühmöhren aus Südeuropa deutlich an, so dass Mitte Juni mit dem Übergang auf erste deutsche Möhren die Preise ein hohes Niveau erreicht haben. Die Preise für die ersten Mengen an Möhren aus dem Südwesten Deutschlands fügen sich weitgehend in das von der Importware vorgegebene Preisniveau. Im Verlauf des Junis werden weitere Anbauregionen in die Ernte einsteigen.

Doch wohin geht die Reise? Zwar hat das Importangebot in diesem Jahr ein vergleichsweise hohes Preisniveau vorgegeben, doch es gibt weitere Einflussfaktoren auf den Marktverlauf. Im kostenfreien AMI Webinar zum Möhrenmarkt wird der bisherige Saisonverlauf dargestellt und die weitere Marktentwicklung diskutiert. Nutzen sie die Gelegenheit wichtige Fakten zum Möhrenmarkt zu erfahren und melden Sie sich noch heute zum Webinar an.

Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Feldsalat wieder reichlicher verfügbar

04.03.2021 (AMI) – Nachdem sich das Angebot an Feldsalat in der Frostperiode spürbar verknappt hatte, stehen nun wieder größere Flächen zur Ernte an. Vor allem aus Frankreich gelangt mehr Feldsalat nach Deutschland. Rückläufige Preise und ein steigendes Kaufinteresse der Verbraucher sind die Folge. Damit ist die Saison für diesen typischen Wintersalat noch nicht beendet.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Aktionspreise

Der erste Lockdown drückt die Zahl der Werbeanstöße für Gemüse

03.03.2021 (AMI) – Das Jahr 2020 hatte eine Woche mehr als andere Jahre. Dennoch ist die Zahl der Werbeanstöße für frisches Gemüse nicht weiter gestiegen. Die Corona-Pandemie hat auch in den Werbezetteln ihre Spuren hinterlassen. Vor allem die Osterwoche war betroffen. Andere Feiertage waren, wie in den Vorjahren, Werbeschwerpunkte. Welche Gemüsearten standen besonders im Fokus?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr