Deutschland | Beerenobst | Ernte

Himbeeren aus Deutschland bestimmen das Sortiment

02.07.2020 (AMI) – Die Umstellung auf Ware aus Deutschland ist soweit abgeschlossen. Bedingt durch das zunächst kleinere Angebot stiegen die Preise und die Nachfrage zeigte sich etwas rückläufig.

Die saisonale Umstellung in der Marktversorgung von südeuropäischen Importen zur deutschen Produktion ist bei Himbeeren jetzt weitgehend vollzogen. Durch die zunächst etwas zögerlich anlaufende Inlandsproduktion ist die Warenverfügbarkeit insgesamt deutlich geringer geworden. Streckenweise herrscht auch noch Knappheit am Markt. Die Preise für das deutsche Angebot waren in der letzten Zeit deshalb ausgesprochen fest. Auf der Verbraucherebene sind die Preise in der vergangenen 26. Woche weiter gestiegen, im Schnitt noch einmal um etwa 7 %. Daher haben die Verbraucher etwas weniger zu Himbeeren gegriffen.

Die deutsche Produktion ist momentan noch überwiegend auf klimabegünstigte Gebiete des Südens und Westens konzentriert. Hier ist die Ernte im Freiland inzwischen angelaufen. Das Angebotsaufkommen in diesen Gebieten steigt. Allerdings hat der Freilandanbau in den letzten Jahren deutlich an Umfang eingebüßt, so dass die Entwicklung der Mengen nicht übermäßig groß sein dürfte. Die anfallende Ware findet problemlosen Abfluss. Der Höhepunkt der Preisentwicklung ist inzwischen erreicht, eine stärkere Abwärtstendenz dürfte es aber vorerst nicht geben. Im Norden wird noch relativ wenig geerntet. Aus Polen erfolgen Zufuhren noch in begrenztem Umfang mit Ware aus dem geschützten Anbau.

Wie wird sich die Marktlage bei Himbeeren weiterentwickeln? Behalten Sie mit dem täglich erscheinenden AMI Informationsdienst Markt Saison Strauchbeeren & Steinobst den Überblick über die aktuellen Preis- und Nachfrageentwicklungen bei Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren sowie Kirschen und Zwetschen. Wenn Sie noch kein Kunde sind, nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich Ihren Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Claudio Gläßer
Junior-Produktmanager Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr

Deutschland | Obst | Aktionspreise

Trotz Corona-Delle mehr Obst in der Werbung

23.02.2021 (AMI) – Ein Jahr mit 53 Wochen, da muss die Zahl der Werbeanstöße doch fast zwangsläufig höher sein als im Vorjahr. Diese Aussage gilt für 2020 nur bedingt. Tatsächlich wurde mehr frisches Obst vom Lebensmitteleinzelhandel beworben, aber das Plus bei der Zahl der Werbeanstöße fiel schwächer aus als erwartet. Schuld war die Corona-Pandemie. Im April hatte der LEH die wöchentlichen Werbezettel zeitweise ausgesetzt, daher wird im Werbekalender eine deutliche Corona-Delle sichtbar. Die Corona-Pandemie war 2020 aber nicht die einzige Einflussgröße. Unterschiedliche Saisonverläufe führen zu Veränderungen in der Top-10 der meistbeworbenen Arten. Wer war 2020 neu dabei?   Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Blutorangen werden stärker beworben als im Vorjahr

19.02.2021 (AMI) – Wer Blutorangen zu Aktionspreisen kaufen möchte, der sollte sich ranhalten. Denn die Zeit, in der Blutorangen von Lebensmitteleinzelhandel beworben werden ist knapp bemessen. Einzelne Aktionen gibt es zwar auch den März hindurch, der Höhepunkt der Werbeaktivitäten ist aber meist Mitte des Monats überschritten. In diesem Jahr wurden Blutorangen bislang deutlich stärker beworben als im Vorjahr. Aber wie sieht es mit den Aktionspreisen aus?   Mehr